Petenwell Lake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petenwell Lake
Petenwell Dam
Petenwell Dam und Kraftwerk unterhalb des Stausees
Petenwell Dam und Kraftwerk unterhalb des Stausees
Zuflüsse: Wisconsin River
Abflüsse: Wisconsin River
Größere Städte in der Nähe: Wisconsin Rapids
Größere Orte in der Nähe: Necedah
Petenwell Lake (Wisconsin)
Petenwell Lake
Koordinaten 44° 8′ 6″ N, 89° 58′ 16″ WKoordinaten: 44° 8′ 6″ N, 89° 58′ 16″ W
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1948
Kraftwerksleistung: 20 MW
Betreiber: Wisconsin River Power Company,
Wisconsin Public Service
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 272 m
Wasseroberfläche 93,8 km²
Stauseelänge 21,8 km
Stauseebreite 5,4 km
Maximale Tiefe 13,4 m

Der Petenwell Lake ist ein Stausee am Wisconsin River im US-Bundesstaat Wisconsin.

Der Petenwell Lake wird vom Petenwell Dam () aufgestaut. Dieser wurde 1948 von der Wisconsin River Power Company (WRPC) zum Zwecke der Stromerzeugung und dem Hochwasserschutz errichtet.[1] Der 21,8 km lange Petenwell Lake bedeckt eine Fläche von 93,8 km².[2] Die maximale Wassertiefe beträgt 13,4 m.[2] Der Stausee befindet sich in der Wisconsin Central Plain, wo sich der prähistorische Eisstausee Glacial Lake Wisconsin erstreckte.[1] Das Wasserkraftwerk besitzt eine installierte Leistung von 20 MW. Es wird gemeinsam von Wisconsin River Power Company (WRPC) und Wisconsin Public Service (WPS) betrieben.[3]

Flussabwärts schließt sich der Castle Rock Lake an.[1]

Flora & Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Uferlandschaft besteht größtenteils aus Wald, in dem Weißkopfseeadler leben. Im Stausee kommen u. a. folgende Fischarten vor: Hecht, Muskellunge, Glasaugenbarsch, Forellenbarsch, Schwarzbarsch und Stör.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Petenwell. Wisconsin River Power Company (WRPC). Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  2. a b c Petenwell Lake. Wisconsin Dept. of Natural Resources. Abgerufen am 8. Dezember 2017.
  3. Hydroelectric power plants. Wisconsin Public Service (WPS). Abgerufen am 8. Dezember 2017.