Peter Berchem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Berchem (* 23. März 1866 in Köln; † 30. Dezember 1922 ebenda) war ein deutscher Pädagoge und gilt als der erste bedeutende Kölner Mundartlyriker.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Berchem wurde 1866 als Sohn einer Gemüsehändlerin am Großen Griechenmarkt in der Kölner Innenstadt geboren und wuchs in der Schnurgasse auf. Nach dem Besuch der Volksschule Im Martinsfeld, wo er gemeinsam mit Wilhelm Räderscheidt unterrichtet wurde, besuchte er die Vorbereitungsschule für das Lehrerseminar An der Wollküche. Die Ausbildung zum Lehrer absolvierte er in Brühl.

Nach seinem Abschluss unterrichtete Peter Berchem an den Volksschulen in Bayenthal und im Vringsveedel an St. Severin. An der Volksschule Loreleystraße im Kölner Süden arbeitete er langjährig als Konrektor.[2] Ab 1912 verfasste Berchem zahlreiche Gedichte, Lieder, Aphorismen und Erzählungen in kölscher Sprache, die nach Fürsprache seines Schulfreundes Wilhelm Räderscheid durch den angesehenen Heimatverein Alt-Köln herausgegeben wurden.[3] Seit dieser Zeit wurden seine Gedichte und Erzählungen regelmäßig in den Kölner Tageszeitungen und den Zeitschriften Alt-Köln und Jung-Köln veröffentlicht. Weihnachten 1916 erschien sein erster Gedichtband Gespingks un spintiseet, der rasch vergriffen war. Die zweite Auflage dieses Bandes erschien am 30. Dezember 1922, seinem Todestag.

Der tief im katholischen Glauben verwurzelte Peter Berchem widmete sich als Vinzenzbruder und Präfekt der Männerkongregation St. Paul intensiv und aufopferungsvoll der Pflege der Armen- und Waisen. Auf Wallfahrten nach Kevelaer wurde er als Vorsänger der Lauretanischen Litanei von den Teilnehmern verehrt.

Für Peter Berchem gestifteter Gedenkstein auf dem Kölner Südfriedhof (Flur 44)

Am 31. Dezember 1922 wurde Berchem unter großer Anteilnahme der Bevölkerung auf dem Kölner Südfriedhof bestattet.[4] Das Grab wurde später nach Ablauf der Ruhefrist abgeräumt. Vor einigen Jahren setzten Kölner Heimatforscher einen Gedenkstein auf die ehemalige Grabstätte in Flur 44.[5]

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1917 wurde Peter Berchem zum Ehrenmitglied des Heimatvereins Alt-Köln ernannt. Im Kölner Stadtbezirk Lindenthal wurde in Anerkennung seiner Lebensleistung eine Straße nach dem Kölner Mundartdichter benannt.[6] Die Gesamtausgabe der Werke Berchems wurde nach seinem Tod 1964 vom Heimatverein Alt-Köln herausgegeben.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gespingks un spintiseet! J. G. Schmitz, Köln 1916
  • Svien : Gedankensplitter in kölscher Mundart, Rheinland-Verlag, Köln 1923
  • E Stöck vum ale Kölle : Gedichte, Gedankensplitter, Prosa, herausgegeben von Heribert A. Hilgers, Köln 1993
  • Mie Stüvvge
  • Mie Piefge

Gedichte und Lieder (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ald Kölle (auch als Lied vertont)
  • Alaaf Kölle
  • Chreßbaumsleid
  • Chreßdagsklockeleed (für vierstimmigen Männerchor)
  • De Heimat
  • Der ehschte Schnei
  • Der kölsche Zappes
  • Der stelle Wäch (Satz für einen Männerchor)
  • Die om Wäg
  • E Möschebegräbnis
  • Et Fröhjohr kütt
  • Fastelovend
  • Määzleed
  • Osterklocke
  • Wieße Sonndaag

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Kohlschmidt, Wolfgang Mohr: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte. 1: a-k. Walter de Gruyter, Berlin 2001, ISBN 978-3-11-087956-8.
  2. Everhard Kleinertz (Hrsg.): Das Kölner Autoren-Lexikon 1750-2000. 1. Band: 1750-1900. Emmons, Köln 2000, ISBN 3-89705-192-3, S. 49.
  3. Ulrich S. Soénius (Hrsg.), Jürgen Wilhelm (Hrsg.): Kölner Personen-Lexikon. Greven, Köln 2007, ISBN 978-3-7743-0400-0, S. 51.
  4. Rheinische Volkswacht (Hrsg.): Nachruf Peter Berchem. 31. Dezember 1922. Köln.
  5. Günter Schwanenberg: Em Himmel es d'r Düvel loss... Musikalisch-literarische Streifzüge über den Südfriedhof. Marzellen-Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-937795-11-9 (Edition Narrengilde 7), S. 47.
  6. Konrad Adenauer, Völker Gröbe: Straßen und Plätze in Lindenthal. J.P. Bachem, Köln 1992, ISBN 3-7616-1018-1, S. 123.