Peter Loew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Loew (* 28. Januar 1931 in Schliersee; † 1. Juli 2012 in München) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In jungen Jahren fiel Loew durch Zeichnungen und Aquarelle auf. Mit 15 Jahren begann er im Selbststudium mit der Ölmalerei. Zu vorwiegend religiösen Themen, wie die Anbetung der Hirten, Kreuzabnahme, Dornenkrönung und Pieta entstanden erste Werke, die in ihrer Art seinen großen Vorbildern nachstrebten, nach „altmeisterlicher Manier“, wie er es selbst in seiner Lebenswegbeschreibung (1975) nannte. Nach einer Ausbildung zum Maler in Schliersee absolvierte er von 1951 bis 1957 ein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in der Meisterklasse von Hermann Kaspar in München. Seine Studienreisen mit Zug und Rad führten ihn nach Sizilien, Taormina und später nach Schweden.

Im Rahmen einer großen Kunstausstellung vom 4. Juni bis 3. Oktober 1954 hatte er seine erste Ausstellung im Haus der Kunst München. 1960 bis 1975 hatte er einen Lehrauftrag für freie Malerei an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität München. Von 1960 bis 1983 wohnte er in einer Lebens- und Ateliergemeinschaft mit der Bildhauerin Karin Saalmann zusammen.[1] Er ist Mitherausgeber eines Buches über Karin Saalmann (2008). In seinem Atelier in München Schwabing entstanden „Element-“ und „Fugenbilder“, die zu einer Hauptsäule seines künstlerischen Schaffens wurden. Eine umfangreiche Sammlung von Tonträgern u. a. über Werke von Johann Sebastian Bach dienten zur Inspiration, insbesondere für seine Fugenbilder, und zeigen die besondere Verbundenheit zu diesem Komponisten. Parallel zu den Elementbildern schuf er Aquarelle. Seine Werke fanden Eingang zur Umschlaggestaltung für die Reihe „Werkstatt-Berichte“ der morethanlearning mtt consulting network GmbH. Er komponierte und dichtete einige Lieder in bayerischer Mundart und verfasste Aphorismen.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeiten in öffentlichem Besitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayerische Staatsgemäldesammlungen München
  • Staatliche Graphische Sammlungen München
  • Städtische Galerie München
  • Kunstmuseum Ystad Schweden
  • Universität München
  • Wissenschaftszentrum Weihenstephan
  • Universität Passau
  • Staatsgalerie Stuttgart

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1954: Grosse Kunstausstellung München 1954, Haus der Kunst, secession, Katalog Seite 92, Nr. 495 Baumwerk (Tempera) 1955: Grosse Kunstausstellung München 1955, Haus der Kunst, secession, Katalog Seite 90, Nr. 505 Mädchenbildnis(Öl), Nr. 506 Bildnis Christl(Öl) 1956: Grosse Kunstausstellung München 1956, Haus der Kunst, secession, Katalog Seite 190, Nr. 939 Selbstbildnis (Öl) 1958: München 1869–1958 aufbruch zur modernen kunst, haus der Kunst, secession, Katalog Seite 423, Nr. 1568 Silvia (Kohle, Kreide, 65 × 78 cm) Abb. Seite 456 1962: Grosse Kunstausstellung München 1962, Haus der Kunst, secession, Katalog Seite 89, Nr. 523 Schliersee (Aquarell, 71 × 100 cm) Nr. 524 Zeichnung 1 (Kohle, 93 × 64 cm)

  • 1958: Kunstmuseum Ystad, Schweden
  • 1960–2010: Teilnahme an den Jahresausstellungen der „Freie Münchner und Deutsche Künstlerschaft e.V“.[3]
  • 1963: Galerie Dürr, München
  • 1965: Kunstkreis Bottrop Ruhrgebiet
  • 1983: Fugenbilder und zeichenhafte Aquarelle, Kunsthalle Nürnberg Katalog Nr. 58/1983
  • 1985: Vom Klang der Bilder in der Musik und in der Kunst des 20. Jahrhunderts, Staatsgalerie Stuttgart
  • 1988, 1990, 1994, 1997: Galerie Kurz[4]
  • 1995: Arbeiten der 1990er Jahre, Peter Loew im Europäischen Patentamt München[5]
  • 2005, 2006, 2010: Wagnerkunstmanagement[6]
  • 2007 Klang im Bild – Das Phänomen der Musik in der Bildenden Kunst der Moderne und Gegenwart; Stiftung Opelvillen[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Loew, Fugenbilder und zeichenhafte Aquarelle. (= Katalog (Kunsthalle Nürnberg). Nr. 58.) Die Kunsthalle, Nürnberg 1983, OCLC 720978295.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Durch Kunst zur heiteren Seele. auf oberland.de
  2. Liste aller Träger des Seerosenpreises auf muenchen.de
  3. Künstler Loew auf fmdk.de
  4. Bisher gezeigte Ausstellungen auf galeriekurz.de
  5. Peter Loew – Ausstellungen auf wagnerkunstmanagement.de
  6. Sommerausstellung 2010 (PDF) und Peter Loew – Ausstellungen auf wagnerkunstmanagement.de
  7. Ausstellung Klang im Bild auf opelvillen.de