Petra Stykow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Petra Stykow (* 27. Mai 1961 in Ilmenau) ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin.

Petra Stykow studierte von 1979 bis 1984 Geschichte an der Lomonossow-Universität in Moskau. 1990 promovierte sie an der Pädagogischen Hochschule Dresden mit der Arbeit Hauptlinien der Entwicklung internationaler regionaler Beziehungen zwischen dem Bezirk Dresden (DDR) und den Wojewodschaften Wrocław und Jelenia Góra (VRP) von Ende der 50er Jahre bis 1981. Seit 1993 ist Stykow „Staatlich geprüfte Übersetzerin für Deutsch und Russisch“. Von 1991 bis 1993 arbeitete Stykow als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU). Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin tätig. In den Jahren 1997 bis 2002 arbeitete sie als wissenschaftliche Assistentin an der HU Berlin. Im Jahr 2003 erfolgte dort mit der Arbeit Staat und Wirtschaft in Russland. Interessenvermittlung zwischen Korruption und Konzertierung ihre Habilitation. Seit 2004 lehrt Stykow am Geschwister-Scholl-Institut als Professorin mit Schwerpunkt Politische Systeme in Osteuropa.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien

  • Vergleich politischer Systeme. Paderborn 2007, ISBN 3-8252-2933-5.
  • Staat und Wirtschaft in Russland. Interessenvermittlung zwischen Korruption und Konzertierung. Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-14916-4.

Herausgeberschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]