Petrarcameister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Holzschnitt (Entwurf: Petrarcameister): Licht unter dem Scheffel, um 1530

Als Petrarcameister (oder Petrarkameister)[1] wird der Zeichner benannt, der Anfang des 16. Jahrhunderts Vorlagen für Holzschnitte[2] geschaffen hat. Er soll auch als Maler gewirkt und z. B. Miniaturen gemalt haben.[3] Der namentlich nicht bekannte Künstler, der keines seiner Werke signierte, erhielt seinen Notnamen nach seinen Vorlagen zu Holzschnitten für Von der Artzney bayder Glück, einer deutschen Übersetzung des Werkes De remediis utriusque fortunae von Petrarca, die 1532 in Augsburg im Druck erschien. Der Petrarcameister gilt als einer der wichtigen Graphiker der Renaissance im deutschsprachigen Raum.

Von der Artzney bayder Glück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Petrarcameister hat die Vorlagen für die Holzschnitte zu Von der Artzney bayder Glück in zwei Teilen für Augsburger Verleger geschaffen und den ersten 1519, den zweiten Teil 1520 fertiggestellt; die zu diesen Entwürfen dann schließlich entstandenen Holzschnitte sind jedoch erst 1532 bei Heinrich Steyner in der zweibändigen Ausgabe des Werkes in Druck gegangen.[2] Keiner der Holzschnitte ist betitelt, doch jeder Holzschnitt verdeutlicht das Kapitel, welches er illustriert. Das Werk wurde sehr populär, nicht zuletzt wegen der handwerklich meisterhaften und im Detail lebhaften Illustrationen.[4] Sie wurden noch in der Ausgabe von Vincentius Steinmeyer 1620 in Frankfurt am Main verwendet.

Meister des Trostspiegels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petrarcas Werk wurde in der Folgezeit – mitsamt den Holzschnitten nach dem Petrarcameister – unter eingängigeren deutschen Titeln vermarktet, etwa Glückbuch (Augsburg 1539), Trostbuch (Frankfurt am Main 1551 und 1559) und Trostspiegel (Frankfurt am Main, sechs Auflagen von 1572 bis 1620). Daher ist der Meister auch als „Meister des Trostspiegels“ in der Literatur bekannt.[5] Holzschnitte nach dem Petrarcameister illustrieren viele moralisierende Tugendspiegel und Anleitungen zu einem glücklichen, christlichen Leben. Seine Holzschnitte finden sich auch in Übersetzungen von antiken Texten wie „Officia“ des Cicero von 1535.[6]

Identifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher wurde das Werk des Petrarcameisters dem Hans Weiditz zugeschrieben, bis die eigenständige Hand des Künstlers erkannt wurde.[7] Auch waren sie zuvor alternativ als Werke von Hans Burgkmair geführt. Weiter wurde eine Identifizierung mit anderen Künstlern der Dürerzeit wie den Augsburger Meistern Hans Wolff Strigel oder Peter Zan vorgeschlagen, was in der Kunsthistorik umstritten bleibt.

Petrarca-Meister: Der Philosoph Pyrrhon in stürmischer See. Buchmalerei, 1. Viertel 16. Jh

Zeichnungen und Malereien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Petrarcameister werden neben den Entwürfen zu Holzschnitten auch Malereien, Miniaturen und Zeichnungen zugeordnet.[6]

Werk als Quelle von geschichtlicher Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die lebendigen und detailreichen Werke des Petrarcameisters sind eine einzigartige Quelle zum Alltagsleben in der ausgehenden Maximilianischen Epoche[8] und werden gerne zur Illustration dieser Ära genutzt.[9][10][11][12] Der Meister stellt in oft radikaler[13] und detailgetreuer Weise die Alltagssitatuation des gemeinen Volkes in der Zeit der Reformation und Bauernkriege dar. Die graphischen Illustrationen werden manchmal als Einblick in die damaligen Lebensumstände, zur Darstellung der sozialen Umstände und zur Analyse von deren Auswirkungen auf den Verlauf dieser Epoche des Umbruches herangezogen.

Illustration von Sprichwörtern und Redensarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Petrarcameister ist auch bekannt für seine Darstellung von Gleichnissen, Sprichwörtern und Redensarten wie z. B. „Sein Licht unter den Scheffel stellen“. In Von der Artzney bayder Glück illustriert das Bild den Abschnitt über die Bescheidenheit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Petrarcameister – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Francesco Petrarca: „Von der Artzney bayder Glück / des guoten vnd widerwertigen. Vnnd weß sich ain yeder inn Gelück vnnd vnglück halten sol. Auß dem Lateinischen in das Teütsch gezogen. Mit künstlichen fyguren durchauß / gantz lustig vnd schön gezyeret.“ Augsburg: Heynrich Steyner 1532. NUR DIE BILDER Online bei gallica, MDZ München

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. erstmals als eigenständige Person analysiert von W. von Seidlitz: Der Illustrator des Petrarka (Pseudo-Burgmair). In: Jahrbuch der Preußischen Kunstsammlungen, 12.1891
  2. a b W. Scheidig: Die Holzschnitte des Petrarca-Meisters zu Petrarcas Werk : von der Artzney bayder Glück des guten und widerwärtigen - Augsburg 1532. Berlin (Henschel) 1955
  3. E. Buchner: Der Petrarcameister als Maler, Miniator und Zeichner. In: H. Schmidt (Hrsg.): Festschrift Heinrich Woelfflin. Beiträge zur Kunst- und Geistesgeschichte, München 1924, S. 209–231
  4. vgl. dazu M. Janzin, J. Güntner: Das Buch vom Buch: 5000 Jahre Buchgeschichte. Hannover (Schlütersche) 2006, S. 192
  5. s. dazu Petrarkameister. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 37: Meister mit Notnamen und Monogrammisten. E. A. Seemann, Leipzig 1950, S. 270–271.
  6. a b Galerie der Stadt Backnang (Hrsg.): Der Petrarca-Meister - Pressetext zur Ausstellung - Buchillustrationen des 16. Jahrhunderts im Städtischen Grafik-Kabinett Backnang 20. Mai 2006 - 30. Juli 2006; Backnang 2007.
  7. zur Identifizierungsgeschichte mit Weiditz s. H. J. Raupp: Die Illustrationen zu Franceso Petrarca Von der Artzney bayder Glueck des guten und widerwertigen (Augsburg 1532). In: Wallraf-Richartz-Jahrbuch. 45, 1984, S. 59 ff.
  8. (Heinrich) Theodor Musper: Die Holzschnitte des Petrarcameisters. München o. J. (1927)
  9. s. z. B. R. van Dülmen: Kultur und Alltag in der frühen Neuzeit. 16. bis 18. Jahrhundert. Bd.2, Dorf und Stadt. München (Beck) 2005, S. 293. Abb. 62.
  10. s. a. K. Enenkel: Der Petrarca des ,Petrarca-Meisters‘: zum Text-Bild-Verhältnis in illustrierten De remediis-Ausgaben. In: K. Enenkel (Hrsg.): Petrarch and His Readers in the Renaissance. Leiden 2006.
  11. weiter R. Wohlfeil u. T. Wohlfeil: Verbildlichungen der ständischen Gesellschaft. Bartholomäus Bruyn d. Ä. - Petrarcameister. In: W. Schulze (Hrsg.): Ständische Gesellschaft und soziale Mobilität. München 1988, 268–319.
  12. H. Zimmer: Geschichte des deutschen Handwerks. Mannheim (Ausgabe Vermittlerverlag R. Welz). Mannheim 2005.
  13. Master of Petrarch. In: Art Encyclopedia. The Concise Grove Dictionary of Art. Oxford 2002