Pfarrkirche Krim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Altar am Karfreitag

Die Pfarrkirche Krim ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling und ist dem heiligen Judas Thaddäus geweiht. Die Kirche befindet sich am nach deren früheren Kaplan Josef Zeininger benannten Pater-Zeininger-Platz Nr. 1-2, das Pfarramt in der Sollingergasse 24.

Geschichte[Bearbeiten]

Geplant wurde die Kirche von Clemens Holzmeister, der auch für deren Errichtung in den Jahren 1931 bis 1932 verantwortlich war. Baubeginn war der 11. Juli 1931, die Kirchweihe fand nach einer kurzen Bauzeit von weniger als einem Jahr am 3. Juli 1932 statt. Die Monstranz wurde vom Goldschmied Oskar Wicke gefertigt. Das ursprüngliche Kirchengebäude besteht aus dem heutigen Querschiff und dem Kirchturm, weil im Jahre 1944 schwere Kriegsschäden entstanden. Auf Grund des starken Bevölkerungswachstums im Pfarrgebiet nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche in den Jahren 1955 bis 1957 nach den Plänen des Architekten Anton Steflicek um das heutige Hauptschiff und Chor erweitert, die Glasfenster schuf Karl Sterrer. Geweiht wurde der neue Teil am 27. Oktober 1957.

Gestaltung[Bearbeiten]

Seitenkapelle[Bearbeiten]

Die Seitenkapelle mit einer Judas-Thaddäus-Statue von Hans Andre aus dem Jahr 1932 ist mit Votivtafeln überhäuft, so dass kaum mehr ein Flecken roher Wand zu sehen ist.

Altarbild[Bearbeiten]

Nach der Erweiterung der Kirche konnten die Kirchenbesucher über das neue Altarbild abstimmen. Zur Wahl standen fünf Entwürfe, gewonnen hat der erste Farbentwurf des akademischen Malers Hans Wulz, eines der Fresken der 1950er Jahre in Österreich. Auf dem Wandgemälde hinter dem Hauptaltar gruppieren sich Figuren um die Zentralgestalt des Apostels und Kirchenpatrons Judas Thaddäus. Der Heilige trägt um den Hals eine Hostie mit den Gesichtszügen Jesu, stützt sich auf einen Prügel und weist auf den auferstandenen Christus, dessen Kopf von den Insignien der Dreifaltigkeit umrahmt wird.

Glocken[Bearbeiten]

Die drei Glocken von der Glockengießerei Pfundner im 10. Wiener Gemeindebezirk wurden am 28. Mai 1960 von Kardinal Franz König geweiht. Sie tragen die Namen Judas-Thaddäus-Glocke (E-Ton), Marien-Glocke (Fis-Ton) und Franz-von-Sales-Glocke (A-Ton).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pfarrkirche Krim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.24305555555616.336388888889Koordinaten: 48° 14′ 35″ N, 16° 20′ 11″ O