Pfeffermühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Pfeffermühle (Begriffsklärung) aufgeführt.
Pfeffermühle

Die Pfeffermühle ist ein mechanisches oder elektromechanisches Küchengerät sowie ein Tischaccessoire zum Zermahlen von Pfefferkörnern, in Form einer handlichen Mühle. Sie gehört zu den in Haushalt und Gastronomie gebräuchlichsten Gewürzmühlen.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbestandteil von Pfeffermühlen ist das Mahlwerk, meist ein Kegelmahlwerk, mit Justiervorrichtung zum Einstellen der Körnung des Mahlgutes. Als Material dafür wird Edelstahl oder Keramik (seltener Kunststoff) verwendet. Das Mahlwerk ist in ein dekoratives Gehäuse aus Holz, Edelstahl, Kunststoff oder auch zum Teil aus Glas sowie eher selten aus Silber (z. B. bei Taschenpfeffermühlen) eingesetzt. Mittlerweile sind in Lebensmittelmärkten Einweg-Pfeffermühlen erhältlich. Diese entsprechen den üblichen Gewürzgläsern, sind jedoch mit unzermahlenen Pfefferkörnern gefüllt und besitzen statt eines Deckels ein teils aus Plastik konfektioniertes Mahlwerk.

Verwendet werden Pfeffermühlen in der Regel für das Zermahlen von ganzen schwarzen oder weißen Pfefferkörnern; seltener auch für bunte Pfeffermischungen, die oft in durchsichtigen Acrylgehäusen Verwendung finden.

Mechanische Pfeffermühlen werden manuell betätigt, meist durch Drehen des entsprechend ausgebildeten (Dreh-)Kopfes der Mühle oder auch mit Hilfe einer kleinen, in der Regel aus Metall bestehenden Kurbel am Kopf der Mühle. Mittlerweile werden im Handel auch elektromechanische Pfeffermühlen angeboten, die über ein batteriebetriebenes Motor-Mahlwerk verfügen, das in der Regel mittels eines Druckschalters temporär eingeschaltet werden kann. Im Aufbau und auch in der äußeren Form ähneln sie meist mechanischen Pfeffermühlen.

Nicht betrachtet werden hier industrielle Anlagen zum Zermahlen von Pfefferkörnern für den Handel und die Lebensmittelindustrie.

Geschichte und Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Pfeffermühlen wurden wahrscheinlich von der Firma Peugeot im Jahr 1842 hergestellt und ersetzten so Mörser und Pistill.[1]

Ursprünglich reines Küchengerät, sind Pfeffermühlen heute auch in vielen Haushalten und der Gastronomie als Tischaccessoire anzutreffen und stellen einen Bestandteil des Tischgedecks dar.

Nach dem Vorbild von Pfeffermühlen wurden vergleichbare Kräuter- oder Salzmühlen entwickelt.

Teils besteht eine Tradition, dass im Restaurant der Kellner in Anwesenheit des Gastes mit der Pfeffermühle frisch gemahlenen Pfeffer auf das soeben servierte Gericht streut.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pfeffermühle – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pfeffermühle: historisch betrachtet. Artikel auf Messerspezialist.de vom 8. April 2011. Abgerufen am 12. April 2012.
  2. What’s the Deal With Waiters Grinding Pepper Onto Your Food? Slate, 22. August 2013, abgerufen am 23. August 2013 (englisch).