Philosophisches Wörterbuch (Klaus-Buhr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Philosophische Wörterbuch ist der Name des von Georg Klaus und Manfred Buhr 1964 bis 1987 herausgegebenen, zunächst einbändigen, ab 1969 stark erweiterten zweibändigen Wörterbuchs, das im Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig erschien und zu einem der bedeutendsten Wörterbücher der marxistischen Philosophie zählt. Das Wörterbuch hatte bis 1976 eine Auflage von über 530.000 Exemplaren. In der Bundesrepublik Deutschland erschien es im Rowohlt Verlag, hier in drei Bänden und unter dem Titel: Marxistisch-Leninistisches Wörterbuch der Philosophie.

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfdietrich Schmied-Kowarzik urteilt, das Wörterbuch sei kein Nachschlagewerk gewesen, sondern ein Gesetzes- und Regelbuch der »Marxistisch-Leninistischen« Ideologie, das vorschrieb, wie zu denken sei. "Für die, die etwas bereits von Marx und seiner philosophischen Herkunft wussten, war es ein abschreckendes Beispiel, wie man gerade nicht mit dem kritischen Denken von Marx umgehen darf". Schmied-Kowarzik stellt an markanten Beispielen im Vergleich zum Historisch-kritischen Wörterbuch des Marxismus die Einseitigkeit und dogmatische Bindung des Wörterbuches dar.[1]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philosophisches Wörterbuch. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1964 (1.–30. Tausend).
  • Philosophisches Wörterbuch. 2 Bände. 6. überarbeitete und erweiterte Auflage, VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1969 (121.–170. Tausend).
  • Philosophisches Wörterbuch. 2 Bände. 10. neuerarbeitete und erweiterte Auflage, VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1974 (326.–400. Tausend).[2]
  • Philosophisches Wörterbuch. 2 Bände. 12. gegenüber der 10, neuerarbeitete und durchgesehene Auflage, VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1976 (481.–530. Tausend).
  • Philosophisches Wörterbuch. Bd. 1: A bis Konditionalitätsprinzip. Bd. 2: Konflikt bis Zyklentheorie. 8. Aufl. Lizenzausgabe für Westeuropa. Das Europäische Buch, Berlin 1972.
  • Marxistisch-Leninistisches Wörterbuch der Philosophie. 3 Bände. Rowohlt, Hamburg 1972, ISBN 3-499-16155-9 (6. Auf. 68.-72. Tsd. 1983)
  • Philosophisches Wörterbuch, Band 1–2. Westberlin: deb: Verlag das europäische buch, 1985. 13. Aufl. als fotomechan Nachdr. d. 12. durchges. Aufl. (Copyright 1976 Bibliographisches Institut Leipzig), ISBN 3-88436-144-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.inkrit.de/hkwm/documents/Schmied-KowarzikzuHKWM1und2.pdf
  2. Rezension: Michael W. Fischer [25. März 1945 – 1. Juni 2014]: Politische Philosophie. Bemerkungen zur 10. neubearbeiteten und erweiterten Auflage des Philosophischen Wörterbuchs der DDR (1974). In: Zeitschrift für Politik. Neue Folge. Jg. 23, Nr. 1 (April 1976), Nomos, Baden-Baden 1976, S. 73-86.