Piaski (Powiat Gostyński)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Piaski (Gostyń))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piaski
Wappen von Piaski
Piaski (Polen)
Piaski
Piaski
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Gostyń
Geographische Lage: 51° 53′ N, 17° 4′ OKoordinaten: 51° 53′ 7″ N, 17° 4′ 27″ O
Einwohner: 3183 (31. März 2011[1])
Postleitzahl: 63-820
Telefonvorwahl: (+48) 65
Kfz-Kennzeichen: PGS
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 27 Ortschaften
17 Schulzenämter
Einwohner: 8636
(31. Dez. 2016)[2]
Gemeindenummer (GUS): 3004052
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Zenon Norman
Webpräsenz: www.piaski-wlkp.pl



Piaski (deutsch: Sandberg) ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Gostyński der Wojewodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Piaski gehören 17 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt:

  • Anteczków
  • Bielawy Szelejewskie
  • Bodzewo (Bodzewo, 1939–1945 Bodenstätt)[4]
  • Bodzewko Pierwsze
  • Bodzewko Drugie
  • Drzęczewo Pierwsze
  • Drzęczewo Drugie
  • Godurowo
  • Głogówko
  • Grabonóg (Grabonog, 1939–1945 Lindenhöh)[4]
  • Józefowo
  • Lafajetowo (Lafajetowo, 1939–1945 Feiernau)[4]
  • Lipie (Lipie, 1939–1945 Lindenhof)[4]
  • Łódź (Lodz, 1939–1945 Friedrichshof)[4]
  • Michałowo (Michalowo, 1939–1945 Michelsdorf)[4]
  • Piaski (Sandberg)
  • Podrzecze
  • Rębowo
  • Smogorzewo
  • Stefanowo (Stefanowo, 1939–1945 Neugrund)[4]
  • Strzelce Małe (Strzelce Male, 1939–1945 Klein-Schütze)[4]
  • Strzelce Wielkie (Strzelce Wielkie, 1939–1945 Schützen)[4]
  • Tanecznica

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Drogoszewo (Mühlenberg)[4], Szelejewo Drugie, Szelejewo Pierwsze und Talary (Fichtenhof)[4].

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GUS 2011: Ludność w miejscowościach statystycznych według ekonomicznych grup wieku (polnisch), 31. März 2011, abgerufen am 4. Juli 2017
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  4. a b c d e f g h i j k Vgl. Forum Ahnenforschung - deutsche Ortsnamen im Wartheland