Pietro Cavallini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pietro Cavallini (* 2. Hälfte 13. Jahrhundert; † um 1330) war ein italienischer Maler, der am Ende des 13. und am Anfang des 14. Jahrhunderts in Rom und Neapel tätig war. Er führte Mosaiken im Stil der Kosmaten aus und hielt sich in seinen Fresken an die durch ein frischeres Naturgefühl belebte byzantinische Manier. Im Jahre 1308 war Cavallini im Dienste des Königs in Neapel tätig. Dies ist das einzig urkundlich gesicherte Datum der Vita Cavallinis.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Jüngste Gericht in Santa Cecilia in Trastevere

In neuester Zeit hat der italienische Restaurator Bruno Zanardi seine Zweifel an der Autorschaft Giottos für die berühmten Fresken in der Oberkirche der Basilika San Francesco in Assisi geäußert. Er hält Pietro Cavallini für den Schöpfer der Francesco-Fresken. Zanardi war fast zehn Jahre lang mit der Restaurierung der Fresken beschäftigt.[1]

Cavallinis Fresken in Santa Cecilia in Trastevere sind 2001 restauriert worden und werden jetzt in einem neuen Zusammenhang gesehen. Die Tendenz der neueren Forschung scheint dahin zu gehen, dass die Stellung von Rom im Vergleich zu Florenz und anderen Städten der Toskana zunehmend wichtiger wird. In vielen alten Kirchen werden unter dem Putz bedeutende Fresken gefunden. Die alte Behauptung, Rom sei zu dieser Zeit, also um 1300, schlichte Provinz gewesen, erweist sich zunehmend als falsch.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apsis von Santa Maria in Trastevere mit den Mosaiken von Cavallini

Santa Cecilia in Trastevere, Rom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Jüngste Gericht, 320 x 1400 cm, Fresko

Santa Maria in Trastevere, Rom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verkündigung, 1291, Mosaik
  • Christi Geburt, 1291, Mosaik
  • Geburt der Jungfrau, 1291

San Domenico Maggiore, Neapel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kreuzigung, 1308, Fresko,

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giorgio Vasari: Das Leben des Cimabue, des Giotto und des Pietro Cavallini. Neu ins Deutsche übersetzt von Victoria Lorini. Hrsg., kommentiert von eingeleitet von Fabian Jonietz und Anna Magnago Lampugnani. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2015, ISBN 978-3-8031-5064-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Spiegel 33/1997, S. 153.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pietro Cavallini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien