Piezodorus lituratus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piezodorus lituratus
Piezodorus lituratus, Frühjahrsform

Piezodorus lituratus, Frühjahrsform

Systematik
Unterordnung: Wanzen (Heteroptera)
Familie: Baumwanzen (Pentatomidae)
Unterfamilie: Pentatominae
Tribus: Piezodorini
Gattung: Piezodorus
Art: Piezodorus lituratus
Wissenschaftlicher Name
Piezodorus lituratus
(Fabricius, 1794)
Piezodorus lituratus, Herbstform

Piezodorus lituratus, auch Ginster-Baumwanze bekannt, ist eine Wanze aus der Familie der Baumwanzen (Pentatomidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wanzen werden 10,0 bis 12,0 Millimeter lang.[1] Die Imagines treten in zwei Farbvarianten auf. Diejenigen, die im Frühjahr auftreten sind überwiegend grün gefärbt, wohingegen die, die im Spätsommer zu finden sind, eine violett-rote Zeichnung am Pronotum und dem Corium der Hemielytren haben.[2] Violett-rote Tiere verfärben sich nach der Überwinterung wiederum dunkelgrün, später gelbgrün.[1] Wie auch bei vielen anderen Baumwanzen verfärben sie sich vor der Überwinterung dunkler.[2]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art ist von Nordafrika und fast ganz Europa östlich bis nach Sibirien und Zentralasien verbreitet. Sie kommt in Mitteleuropa überall vor und ist lokal häufig. Besiedelt werden trockene und warme Lebensräume, besonders mit sandigem Boden.[1] In Großbritannien und Irland ist die Art weit verbreitet und in vielen Lebensräumen zu finden.[2]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man findet die Tiere an verschiedenen Hülsenfrüchtlern (Fabaceae), vor allem an Besenginster (Sarothamnus scoparius) und Färber-Ginster (Genista tinctoria), aber auch an Schneckenklee (Medicago), Wicken (Vicia), Steinklee (Melilotus) Kronwicken (Coronilla), Esparsetten (Onobrychis), Lupinen (Lupinus) und anderen. Sie saugen an den reifen Früchten der Pflanzen. Die Überwinterung erfolgt als Imago, meist in trockener, lockerer Bodenstreu unter den Nahrungspflanzen. Man hat die Wanzen bei der Überwinterung auch auf Kiefern (Pinus) gefunden. Die Paarung erfolgt von Mai bis Juli, die Weibchen legen im Frühjahr zweizeilige Gelege an den Stängeln, Blättern und Früchten der Nahrungspflanzen an, die aus 10 bis 20 Eiern bestehen. Die Nymphen treten bis in den September auf, die adulten der neuen Generation bereits ab Ende Juli oder August.[1]

Entwicklungsstadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den folgenden Bildern sind mehrere Entwicklungsstadien von Piezodorus lituratus zu sehen. Das erste Bild zeigt das zweireihige Gelege von Piezodorus lituratus auf einer Schote des Besenginsters. Die folgenden Bilder zeigen die verschiedenen Nymphenstadien.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Wachmann: Wanzen, Bd. 4, S. 161
  2. a b c Piezodorus lituratus. British Bugs, abgerufen am 21. Juni 2014.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ekkehard Wachmann, Albert Melber, Jürgen Deckert: Wanzen. Band 4: Pentatomomorpha II: Pentatomoidea: Cydnidae, Thyreocoridae, Plataspidae, Acanthosomatidae, Scutelleridae, Pentatomidae. (= Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile nach ihren Merkmalen und nach ihrer Lebensweise. 81. Teil). Goecke & Evers, Keltern 2008, ISBN 978-3-937783-36-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piezodorus lituratus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien