Pillen-Brennnessel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pillen-Brennnessel
Pillen-Brennnessel (Urtica pilulifera)

Pillen-Brennnessel (Urtica pilulifera)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Brennnesselgewächse (Urticaceae)
Tribus: Urticeae
Gattung: Brennnesseln (Urtica)
Art: Pillen-Brennnessel
Wissenschaftlicher Name
Urtica pilulifera
L.

Die Pillen-Brennnessel (Urtica pilulifera) oder Römische Nessel ist eine Pflanzenart in der Familie der Brennnesselgewächse (Urticaceae).[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pillen-Brennnessel ist eine ein- oder zweijährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 30 und 100 Zentimeter erreichen kann. Sie besitzt Brennhaare. Die gegenständigen Laubblätter sind zugespitzt-eiförmig und etwas länger als der Blattstiel, ihr Rand ist eingeschnitten gesägt. Es sind vier Nebenblätter pro Knoten (Nodium) vorhanden.[1]

Die Blütenstände sind eingeschlechtig. Männliche Blütenstände sind rispig und verzweigt, weibliche zu kugeligen, langgestielten Köpfchen angeordnet. Bei den weiblichen Blüten ist die Hülle vierteilig und aufgeblasen; es sind zwei kurze äußere und zwei lange innere Abschnitte vorhanden, welche dicht von Borstenhaaren bedeckt sind.[1]

Die Blütezeit reicht von April bis Oktober.[1]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24 der 26.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art kommt im Mittelmeerraum und in Südwest-Asien vor. Sie wächst in feuchten, stickstoffreichen Unkrautfluren sowie an Wegrändern. In Südeuropa ist sie eine Charakterart des Verbands Chenopodion muralis.[2] In Mitteleuropa wurde die Pillen-Brennnessel früher wegen der schleimigen Samen kultiviert und verwilderte an manchen Stellen.[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die öligen Früchte, welche in früheren Jahrhunderten in den meisten Apotheken erhältlich waren, sind als Stärkungs- und Kräftigungsmittel eingesetzt worden.[3]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Peter Schönfelder, Ingrid Schönfelder: Was blüht am Mittelmeer?. Franckh, Stuttgart 1987, ISBN 3-440-05790-9.
  2. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 322.
  3. Heidelore Kluge: Brennessel: Heilpflanze und mehr. Haug, Heidelberg 1999, ISBN 3-7760-1751-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pillen-Brennnessel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien