Krautige Pflanze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Krautige Pflanzen weisen kein sekundäres Dickenwachstum auf und verholzen somit nicht. Es gibt einjährige, zweijährige, sowie mehrjährige krautige Pflanzen, die allesamt nach der Blüte absterben und in der Botanik insofern von den ausdauernden Pflanzen unterschieden werden, die jährlich (oder zumindest mehrfach) blühen.

Viele mehrjährige krautige Pflanzen lassen ihre grünen, oberirdischen Teile absterben, um die kalte oder trockene Jahreszeit in Speicherorganen zu überdauern und wieder auszutreiben, wenn die Bedingungen für neues Wachstum günstig sind. Die meisten tropischen Pflanzen sind demgegenüber immergrün.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gegenstück zu krautigen Pflanzen sind mehrjährige, verholzende Pflanzen, also Sträucher und Bäume. Krautige und verholzende Pflanzen unterscheiden sich im Allgemeinen durch ihre Wuchsform.

Die Zuordnung einer Pflanze zur Gruppe der krautigen oder verholzenden ist allerdings nicht immer eindeutig möglich. Eine Übergangsstellung nehmen die mehrjährigen Halbsträucher ein, zu denen der Salbei zählt. Bei ihnen verholzt nur der bodennahe Teil der oberirdischen Triebe.

Begriffsklärung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im gärtnerischen Sprachgebrauch werden ausdauernde krautige Pflanzen der gemäßigten Zonen auch als Stauden bezeichnet (während tropische, immergrüne Pflanzen mit Ausnahme der Bananenstaude nicht in jedem Fall als Stauden angesehen werden).

Bei Kletterpflanzen gibt es ebenfalls krautige und verholzende Taxa.

"Kräuter" wie Unkräuter, Küchenkräuter oder Heilkräuter sind nur Untergruppen des weiter gefassten Begriffs krautige Pflanzen.

In der Pharmazie bezeichnet Herba (wörtlich: „Kraut“) unsortierte Blatt- und Stängelanteile und auch Blütenstände von Heilkräutern unabhängig von der botanischen Systematik. Herba bedeutet hier also „die brauchbaren Teile der Pflanze“, im Gegensatz zu Planta („die ganze Pflanze“).

Im Zusammenhang mit Lebensmitteln bezieht sich krautig und holzig unspezifisch auf grobfaserige und verholzte Anteile, in Unterscheidung zu den zum Verzehr geeigneten, weichen Geweben.

Pflanzentypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krautige Pflanzen gibt es bei folgenden Lebensformen:

  • Kryptophyten (Geophyten): Pflanzen, deren überdauernde Organe unter der Erde liegen. Beispiel: Kartoffel
  • Hemikryptophyten: Pflanzen, deren Überdauerungsknospen an der Erdoberfläche liegen
  • Hygrophyten: Pflanzen, die auf feuchte Lebensräume spezialisiert sind
  • Rheophyten: Pflanzen in und an fließenden Gewässern, die an regelmäßige Überflutung angepasst sind
  • Lithophyten: Pflanzen, die auf oder in Gestein wachsen
  • Epiphyten: Pflanzen, die auf Bäumen und anderen Pflanzen wachsen
  • Therophyten: Pflanzen, die jeweils nur eine Vegetationsperiode überleben