Pinienzapfen (Architektur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Pinienzapfen im Cortile della Pigna in den Vatikanischen Museen

Pinienzapfen ist die archäologisch-kunsthistorische Bezeichnung für den Typus eines Ornaments, das in der stilisierten Gestalt der Frucht einer Pinie auftritt. In der Wappenkunde wird die Figur auch als Zirbelnuss bezeichnet.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Christentum gilt die Pinie als Baum des Lebens und ihre Blütenzapfen werden als Symbole der Auferstehung und der Unsterblichkeit angesehen. Diese Symbolik wurde aus den antiken Kulten der Isis, des Dionysos sowie der Kybele übernommen.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits die Römer schmückten in den mitteleuropäischen Provinzen ihre Pfeilergräber mit Pinienzapfen. Ein riesiger, 2,5 Meter großer, ehemals vergoldeter bronzener Pinienzapfen, wohl als Körper eines Monumentalbrunnens geschaffen, befindet sich heute im Cortile della Pigna im Vatikan. Nach ihm ist das Stadtviertel Pigna in Rom benannt. Mit dem Christentum verbreitete sich der Pinienzapfen in Europa und wurde auch bei Profanbauten als Dekorelement eingesetzt. Dante erwähnt diesen Pinienzapfen im einundreissigsten Gesang der Hölle in seinem Werk "Die göttliche Komödie". Er verwendet den Zapfen dort als Maßstab für das Gesicht des Giganten Nimrod.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pine cones in art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eckard Bieger S.J.: Pinie, Pinienzapfen. www.kath.de; abgerufen am 17. Mai 2015.