Piraten in Batavia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piraten in Batavia
Der Eingang

Der Eingang

Daten
Freizeitpark Europa-Park, Rust
Typ Water Dark Ride
Antriebsart Kettenlift
Hersteller Mack Rides
Eröffnung 1987
Schließung 2018
Ausmaße ca. 3800 m²
Länge 400 m
Höhe der Abfahrt 5 m
Anzahl Boote 22
Personen pro Boot 16
durchschnittliche Geschwindigkeit 2,9 km/h
Fahrzeit 7:30 min.
Kapazität max. 2000 Personen pro Stunde
Themenbereich Niederlande
Thematisierung Indonesien, Jakarta

Piraten in Batavia war ein Wasser-Dark-Ride im Europa-Park in Rust. Die Anlage des Herstellers Mack Rides, der sich im Besitz der Eigentümer des Europa-Park befindet, wurde im Jahr 1987 errichtet und 2018 durch einen Großbrand zerstört.

Die Attraktion befand sich in einer Halle zwischen dem niederländischen und skandinavischen Themenbereich des Europa-Parkes, deren Fassade dem Themenbereich entsprechend im typisch niederländischen Klinkerbaustil beziehungsweise im Stil skandinavischer Holzhäuser gehalten war. Die Gebäudefront in Richtung des niederländischen Themenbereichs beherbergte neben dem Zugang zur Attraktion auch Shops und Restaurants, sowie den Ein- und Ausgang des Musicaltheaters.

In einigen Aspekten des Fahrgeschäfts ließen sich Ähnlichkeiten zu den verschiedenen Versionen von Pirates of the Caribbean aus den Disney-Parks erkennen.

Thematisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Attraktion spielte im 17. Jahrhundert, zur Zeit der niederländischen Kolonialisierung des heutigen Indonesiens, das bis 1949 Niederländisch-Indien genannt wurde. Benannt wurde die Themenfahrt nach der Hauptstadt Jakarta, die bis 1942 Batavia hieß. Der Schwerpunkt der Attraktion lag auf dem Einfall von Seeräubern in der Stadt.

Fahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Eintritt in das Gebäude lief man unter einem großen Banner hindurch, auf dem in goldenen Buchstaben „Piraten in Batavia“ geschrieben stand. Über diesem Banner hing eine schwarze Flagge mit einem weißen Totenkopfsymbol, auch bekannt als Jolly Roger.

Der Bahnhof der Attraktion lag im ersten Stock des Gebäudes. Dorthin gelangte man über eine flach ansteigende Rampe, die mit verschiedenen Szenen geschmückt war. In diesem Bereich, der Pre-Show, wurde die Geschichte der Themenfahrt aufgebaut. So erfuhr der Besucher hier, dass die Niederländer im 17. und 18. Jahrhundert Kolonien im damaligen Niederländisch-Indien unterhielten. An der rückseitigen Wand der Szenerien fanden sich Wandmalereien, die beispielsweise Inseln der Javasee zeigen, wie etwa Sumatra, Java und Borneo.

Im ersten Stockwerk des Gebäudes betrat der Gast danach den Bahnhof, in dem die 16 Personen fassenden Boote bestiegen wurden. Dort fand sich eine erste Szene, die einen Ausschnitt einer Höhle im indonesischen Dschungel zeigte, die von verschiedenen Tieren und Personen bevölkert war.

Nach Verlassen des Bahnhofes fuhr man einen großen Bogen, der mit dem Ende der Höhle und der Abfahrt eines Wasserfalles endete. Die Boote durchfuhren darauf eine Schlachtszene. Auf der linken Seite der Strecke befand sich ein großes Piratenschiff, welches das rechter Hand liegende niederländische Fort angriff. Die Szene wurde dominiert vom Getöse der Kanonen und von den Schlachtrufen der Seeräuber.

Durch eine Öffnung in der Fortmauer erreichte man die Stadt Batavia, die von den plündernden Piraten heimgesucht wird. In vielen kleinen Szenen wurde erzählt, wie die Piraten die einheimischen Frauen für sich gewinnen, ihren Hunger mit exotischen Tieren stillen und sich betrinken. Die Fahrt führte vorbei an einem im Urwald verborgenen Tempel, an der brennenden Stadt, an einem Fischerdorf und einem Gefängnis.

Am Ende fuhren die Boote an einer inmitten der Szenerie eingebetteten Showbühne und dem gegenüberliegenden Restaurant Bamboe Baai vorbei, bevor man durch einen Torbogen den Ausgang erreichte.

Zerstörung durch Großbrand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Abend des 26. Mai 2018 brach in der Nähe des Fahrgeschäfts ein Feuer aus, das sich schließlich zum Großbrand entwickelte (siehe Europa-Park#Großbrand am 26. Mai 2018) und auf das Fahrgeschäft sowie weitere benachbarte Gebäude und Attraktionen übergriff. Trotz des Eingreifens der Feuerwehr wurde das Fahrgeschäft vollständig zerstört. Besucher kamen nicht zu Schaden.[1][2] Wenige Tage nach dem Brand wurde vom Parkbetreiber bekanntgegeben, dass man in den folgenden Wochen neue Konzepte zur zukünftigen Gestaltung des Areals erarbeiten werde und dass noch nicht entschieden sei, ob "Piraten in Batavia" wiederaufgebaut oder ob etwas Neues an dieser Stelle entstehen werde.[3] Sicher sei allerdings, dass ein Eins zu Eins Nachbau nicht möglich ist. Bereits kurz nach dem Brand wurde im Netz eine Petition gestartet, die den Wiederaufbau der Attraktion fordert.[4]

Am 6. Juni 2018 gab Michael Mack im Zuge eines Gesprächs bei SWR Live in Freiburg bekannt, dass die "Piraten in Batavia" wieder zurückkehren werden. Details dazu nannte er nicht.[5][6] Mittlerweile ist geplant, die Attraktion bis zur Wintersaison 2020 mit moderner Technik in der Gestaltung des Original wiederherzustellen.[7]

Als Ausbruchsort des Feuers wurde zunächst eine Lagerhalle in der Nähe der Attraktion vermutet. Am 6. Juni 2018 gab das Polizeipräsidium Offenburg schließlich bekannt, dass das Feuer nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen auf einen technischen Defekt im Bereich des Fjord-Raftings zurückzuführen sei. Die Auswertung ist jedoch noch nicht abgeschlossen.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piraten in Batavia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grossbrand: Über dem Europapark steigt schwarzer Rauch auf - Watson.ch. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  2. Tweet von Michael Mack über die Zerstörungen durch den Brand. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  3. was wird aus den Piraten in Batavia? – regio-news.de. Abgerufen am 28. Mai 2018.
  4. Nach Feuer im Europapark: Fans trauern um die „Piraten in Batavia“ | schwaebische.de. Abgerufen am 29. Mai 2018.
  5. Tweet von Michael Mack über die Rückkehr der "Piraten". Abgerufen am 9. Juni 2018.
  6. Oliver Huber: Comeback nach dem Brand. Europa-Park bestätigt: "Piraten in Batavia" kommen zurück. In: Badische Zeitung vom 7. Juni 2018.
  7. Klaus Fischer: Europa-Park will "Piraten in Batavia" bis 2020 wieder aufbauen. In: Badische Zeitung vom 17. Juli 2018.
  8. POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Offenburg, Rust - Brand in Vergnügungspark / 3. Nachtragsmeldung | Pressemitteilung Polizeipräsidium Offenburg. Abgerufen am 6. Juni 2018.
  9. Herbert Schabel: Feuer im Europa-Park soll im Bereich des Fjord-Raftings entstanden sein. In: Südkurier vom 6. Juni 2018.

Koordinaten: 48° 15′ 48,6″ N, 7° 43′ 11,3″ O