Pisagoras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

PISAGORAS ist eine Auszeichnung für deutsche Lehrer unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung. Lehrer an staatlich anerkannten allgemeinbildenden Schulen können sie als individuelle Würdigung ihrer Leistungen erhalten. Der Preis soll auch dem Ansehen des Berufsstands der Lehrer dienen.

Schüler mit einem Schulabschluss der Sekundarstufe I oder II können Kandidaten vorschlagen. Eine Jury wählt dann die besten Lehrer Deutschlands. Für die Bewertung zählen Häufigkeit und Inhalt der eingegangenen Vorschläge. Bei einem Onlinevorschlag wird ein Online-Formular mit den wichtigsten Daten zum Lehrer und zur eigenen Person ausgefüllt. Dann muss ein Formular zur persönlichen Begründung des Vorschlags heruntergeladen, ausgefüllt und zurückgesendet werden.

Neben der Schirmherrin Annette Schavan wird PISAGORAS von der Kultusministerkonferenz sowie einigen Unternehmen, darunter Siemens, die BMW Group, MAGNA, Vodafone, ERGO Versicherungsgruppe, BSH Bosch und Siemens Hausgeräte, die Deutsche Post AG, die Deutsche Bahn, schülerVZ, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und Faber-Castell gefördert.

Der erste deutsche Lehrerpreis ging am 6. Juli 2007 in Berlin an 79 Lehrer. 3057 Schüler hatten ihren „besten Lehrer“ vorgeschlagen. Über die Hälfte der Preisträger unterrichtet am Gymnasium, nur eine einzige Grundschullehrerin wurde ausgezeichnet.

Die Auszeichnung geht auf eine Initiative von Professorin Susanne Porsche zurück, die auch Vorstandsvorsitzende des ausrichtenden Vereins Deutscher Lehrerpreis e.V. ist.

Nachfolger von PISAGORAS ist der Deutsche Lehrerpreis - Unterricht innovativ.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]