Piz Terri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piz Terri
Piz Terri

Piz Terri

Höhe 3'149 m ü. M.
Lage Grenze Graubünden / Tessin, Schweiz
Gebirge Adula-Alpen
Dominanz 6,1 km → Piz Vial
Schartenhöhe 390 m ↓ Passo Soreda
Koordinaten 722226 / 162213Koordinaten: 46° 36′ 0″ N, 9° 2′ 2″ O; CH1903: 722226 / 162213
Piz Terri (Kanton Graubünden)
Piz Terri
Erstbesteigung 1801 oder 1802 durch Placidus a Spescha

Der Piz Terri (3'149 m ü. M.) ist ein pyramidenförmiger Berg in den Adula-Alpen auf der Grenze der Kantone Graubünden und Tessin, zwischen dem Lugnez im Nordosten und dem Valle di Blenio im Südwesten. Der Name soll von einer dirren Alpwiese im Lugnez aufgestiegen sein[1].

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Piz Terri ist aufgrund der Lage unmittelbar an der Greina-Hochebene und der guten Erschliessung von der Camona da Terri und Capanna Motterascio ein recht häufig bestiegener Berg, der eine schöne Aussicht über die Greina und die umliegenden Gebirgszüge bietet.

Erstbesteigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801 oder 1802 wurde er von Pater Placidus a Spescha vom Kloster Disentis erstmals (über den Westgrat, heutige Normalroute) bestiegen[2].

Routen zum Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl, nach [1])

  • Camona da Terri - Camona - Plaun la Greina - Val Canal - Gletschersee - P.2898 - Westgrat - Piz Terri (L, 4,5h, Normalweg)
  • Capanna Motterascio - P.2276 - P.2534 - P.2699 - P.2898 - Westgrat - Piz Terri (L, 3,5h)

Bemerkung: der Glatscher dil Terri ist stark abgeschmolzen und hat die Charakteristik des Normalweges durch grosse Schuttmengen stark verändert[3].

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piz Terri vom Alp Motterascio

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piz Terri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SAC-Clubführer Bündner Alpen 2, 5.Auflage 1996, S. 183
  2. W. Derichsweiler: Bestieg Pater Placidus a Spescha 1801 oder 1802 den im Blatt 412, Greina, des Topographischen Atlas der Schweiz „Piz Terri“ benannten Berg? Eine kritische Untersuchung. SAC Jahrbuch 1911 p141-147 pdf
  3. Tourenbericht v. September 2009