Plönjeshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plönjeshausen
Wappen von Plönjeshausen
Koordinaten: 53° 25′ 41″ N, 9° 11′ 49″ O
Höhe: 9 m ü. NN
Fläche: 3,97 km²
Einwohner: 249 (31. Jan. 2015)
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27432
Vorwahl: 04767
Hönau-LindorfNieder OchtenhausenOstendorf (Bremervörde)IselersheimMehedorfSpreckensPlönjeshausenBremervördeMinstedtBevern (Bremervörde)Elm (Bremervörde)Hesedorf (Bremervörde)Karte
Über dieses Bild
Lage von Plönjeshausen in Bremervörde

Plönjeshausen (plattdeutsch: Plönjeshusen) ist ein Ortsteil der Stadt Bremervörde im niedersächsischen Landkreis Rotenburg (Wümme).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plönjeshausen liegt etwa acht Kilometer südöstlich von Bremervörde an der Bever und dem Duxbach. Westlich, etwa 500 Meter entfernt, verläuft die B 71. Nordöstlich, einen Kilometer entfernt, liegt das 121 ha große Naturschutzgebiet Beverner Wald.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Namens Plönjeshausen datiert vom 10. Mai 1444[1], welches auch als Gründungsdatum angegeben wird.[2]

Am 1. März 1974 wurde Plönjeshausen in die Stadt Bremervörde eingegliedert.[3]

Wappenbeschreibung

In Rot oben vorn eine goldene Spitze und hinten ein silberner Bischofsstab.[4]

Politik

Ortsvorsteher ist Ralf Worringen. Stand 2013

Religion

Plönjeshausen gehört zur Heilig-Kreuz-Kirchengemeinde, die ihren Sitz in Bevern hat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Ehrhardt: Zur Geschichte des Plönjeshausener Hofes. In: Bremervörder Jahrbuch. 2005 und 2006.
  2. Ortschaft- und Heimatverein Plönjeshausen: Ortschaft (Memento vom 11. Juni 2013 im Internet Archive) ploenjeshausen.net, abgerufen am 4. Februar 2013.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 242.
  4. Bremervörde und die Ortschaften