Place Dalida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Place Dalida in Paris

Place Dalida ist ein nach der französischen Chansonette Dalida benannter Platz im 18. Arrondissement von Paris.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in Kairo am 17. Januar 1933 geborene Dalida lebte seit dem 25. Dezember 1954 in Paris, von wo aus sie ihre internationalen Erfolge – auch in Deutschland – feierte. Ihre letzte Wohnung bezog sie im Dezember 1962,[1] wo sie bis zu ihrem Freitod am 3. Mai 1987 wohnte. Diese Wohnung befand sich nicht weit entfernt vom heutigen Place Dalida, in der Rue d’Orchampt 11. Ebenfalls in der Nähe befindet sich ihr sehenswertes Grabmal auf dem Friedhof Montmartre (Division 18).

Heutiger Place Dalida[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu ihren Ehren benannte man 10 Jahre nach ihrem Tod einen unbenannten Freiraum zwischen der Rue d’Abreuvoir und der Rue Girardon in Place Dalida, unweit des Montmartre. Auf dem die beiden Straßen verbindenden Bürgersteig wurde am 24. April 1997 eine von Alain Aslan (* 23. Mai 1930 in Bordeaux)[2] geschaffene Bronze-Büste von Dalida feierlich durch den damaligen Bürgermeister Jean Tiberi und Dalidas Bruder Orlando Gigliotti vor versammeltem Publikum eingeweiht. Von Aslan stammte auch die lebensgroße Steinskulptur auf Dalidas Grabmal. Neben Dalida gibt es in Paris nur noch zwei Frauen, deren Statuen in der Öffentlichkeit stehen, nämlich die von Jeanne d’Arc und Sarah Bernhardt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Place Dalida (Paris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Isaline, Dalida - Entre violon et Amour, 2002, S. 64
  2. richtiger Name: Alain Gourdon

Koordinaten: 48° 53′ 18,7″ N, 2° 20′ 17″ O