Plectranthus barbatus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plectranthus barbatus
Gardenology.org-IMG 5144 hunt0904.jpg

Plectranthus barbatus

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Gattung: Harfensträucher (Plectranthus)
Art: Plectranthus barbatus
Wissenschaftlicher Name
Plectranthus barbatus
Andrews
Blütenstand und Laubblätter

Plectranthus barbatus ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Harfensträucher (Plectranthus) in der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Plectranthus barbatus wächst als Halbstrauch. Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind relativ groß mit gezähnten Blattrand. An aufrechten, bis zu 25 Zentimeter langen traubigen Blütenständen stehen purpurblaue Blüten.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet von Plectranthus barbatus reicht vom tropischen Afrika über die arabische Halbinsel bis nach Indien.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung erfolgte 1810 durch den englischen Botaniker Henry Charles Andrews in The Botanist’s Repository for new, and rare plants, Band 10, Tafel 594[2]. Ein Synonym für Plectranthus barbatus Andrews ist beispielsweise Coleus barbatus (Andrews) Benth..[3]

Die Art Plectranthus barbatus enthält etwa zwei Varietäten:[3]

  • Plectranthus barbatus Andrews var. barbatus: Sie kommt von Eritrea bis ins nördlichen Tansania, auf der Arabischen Halbinsel und vom indischen Subkontinent bis China vor.[3]
  • Plectranthus barbatus var. grandis (L.H.Cramer) Lukhoba & A.J.Paton: Sie kommt vom nordöstlichen und vom östlichen tropischen Afrika bis Zaire vor.[3]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plectranthus barbatus ist die einzig bedeutsame Quelle für Forskolin, ein giftiges Diterpen. Forskolin wird in Biochemie und Pharmakologie zur unspezifischen Aktivierung von Adenylatcyclasen eingesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Plectranthus barbatus bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  2. Henry Charles Andrews: The Botanist’s Repository for new, and rare plants. Containing coloured figures of such plants … botanically arranged after the sexual system of … Linnæus, in English and Latin. To each description is added, a short history of the plant … Bd 10. London 1810 (t. 594).
  3. a b c d Plectranthus barbatus in Suchmaske eingeben bei World Checklist of Selected Plant Families, Kew, UK.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]