Plinthe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Plinthe (griech. plinthos, lat. plinthus, deutsch „Ziegel“) ist ein Bauelement in der Architektur.

Eine Plinthe ist ein flacher Untersatz, der als Grundlage entweder eines ganzen Gebäudes oder irgendeines anderen stehenden Teils dient und dabei etwas vorsteht. Sie besteht aus einer in der Regel einfach gehaltenen rechteckigen, speziell meist quadratischen Fußplatte, welche die Basis für ein aufragendes Architekturelement tragen kann, etwa bei Pilastern und Säulen. In anderen Funktionszusammenhängen, zum Beispiel bei Statuenbasen oder Postamenten, kann sie aber auch rund oder dreieckig gebildet und konkav geschwungen sein.

Im Unterschied zum vielfach aufwendig gestalteten Postament ist die Plinthe jedoch niemals hoch.

Als Plinthe werden auch schmale Vorsprünge von nur geringer (in der Regel bis zu 1 m) Höhe der unteren Fassade im Erdgeschoss von Gebäuden bezeichnet, die ohne besondere bautechnische Funktion lediglich einer stilistischen Strukturierung dienen.

Im Französischen heißen Sockelinnenraumleisten „plinthe“, im Englischen „plinth“. Unter plinth versteht man im Englischen auch einen Standblock für Statuen oder ähnliches, z. B. „Die vierte Plinthe“ am Trafalgar Square in London.

Abbildungen von Plinthen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]