Pocono IndyCar 500 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pocono IndyCar 500 2014
Renndaten
11. von 18 Rennen der IndyCar Series 2014
Streckenprofil
Name: Pocono IndyCar 500
Datum: 6. Juli 2014
Ort: USA-PennsylvaniaPennsylvania Long Pond, Pennsylvania, Vereinigte Staaten
Kurs: Pocono Raceway
Länge: 804,671 km in 200 Runden à 4,023 km
Wetter: sonnig
Pole-Position
Fahrer: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports
Zeit: 1:20,4034 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing
Zeit: 0:40,9009 min (Runde 180)
Podium
Erster: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports
Zweiter: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Dritter: KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti - HVM

Das Pocono IndyCar 500 2014 fand am 6. Juli auf dem Pocono Raceway in Long Pond, Pennsylvania, Vereinigte Staaten statt und war das elfte Rennen der IndyCar Series 2014.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston führte Will Power in der Fahrerwertung mit 39 Punkten auf Hélio Castroneves und mit 41 Punkten auf Ryan Hunter-Reay.[1]

Das Pocono IndyCar 500 war das zweite von drei Rennen der Triple Crown. Es wurden doppelte Punkte für das Rennergebnis vergeben. Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Distanz um 100 Meilen auf 500 Meilen erhöht.

Es gab zwei planmäßige Veränderungen im Starterfeld. Bei Ed Carpenter Racing gab es einen Fahrerwechsel. Ed Carpenter, der alle Ovalrennen bestritt, löste Mike Conway, der nur die Straßenkursrennen fuhr, ab. Rahal Letterman Lanigan Racing meldete das zweite Fahrzeug, in dem Luca Filippi bei der letzten Veranstaltung angetreten war, nicht mehr.

Mit Scott Dixon trat ein ehemaliger Sieger zu diesem Rennen an.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Samstag fanden vorm Qualifying zwei Trainingssitzungen à 60 Minuten statt.

Im ersten Training erzielte Tony Kanaan die Bestzeit vor Hunter-Reay und Marco Andretti.[2] Das Training wurde zum Zwecke einer Streckeninspektion zweimal unterbrochen.[3][4][5]

Im zweiten Training übernahm Power die Führung vor Carlos Muñoz und Kanaan.[6] Zur Mitte des Trainings verunfallte Jack Hawksworth schwer. Er drehte sich in der ersten Kurve und schlug mit der linken Fahrzeugseite in die Mauer ein. Dabei wurde das Fahrzeug stark beschädigt.[7][8][9] Hawksworth erlitt eine Herzmuskelprellung und kam für eine Nacht ins Krankenhaus. Er nahm weder am Qualifying, noch am Rennen teil.[10] Da Bryan Herta Autosport keinen Ersatzfahrer meldete, erhielt Hawksworth die halbe Punktzahl für den letzten Platz.

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying wurde im Einzelzeitfahren ausgetragen. Die Startreihenfolge für das Einzelzeitfahren wurde ausgelost. Jeder Pilot fuhr zwei schnelle Runden am Stück. Die dabei erzielte Durchschnittsgeschwindigkeit entschied über die Reihenfolge der Startaufstellung.

Juan Pablo Montoya war am schnellsten und erzielte die Pole-Position vor Power und Muñoz. Es war Montoyas erste Pole-Position nach seinem IndyCar-Comeback. Josef Newgarden drehte sich in der Aufwärmrunde und berührte die Mauer. Er setzte daher keine Zeit. Die Strecke wurde während der Sitzung schneller, sodass die Fahrer profitierten, die einen späten Startplatz zugelost bekamen. Muñoz und Montoya waren die letzten beiden Fahrer, die auf die Strecke gingen.[11][12][13]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Power übernahm die Führung beim Start von Montoya. Power, Montoya und Kanaan lagen in den ersten drei Rennvierteln abwechselnd in Führung. Sébastien Bourdais führte das Rennen zwischendurch für eine Runde an. Takuma Satō und Carlos Huertas fielen in der ersten Rennhälfte mit einem technischen Defekt aus.

In der 159. Runde gab es die einzige Unterbrechung des Rennens. Graham Rahal hatte sich mit einem mechanischen Problem gedreht.[14] Power führte zu diesem Zeitpunkt vor Montoya. Während Power und Montoya draußen blieben, ging Kanaan an die Box. Ganassi versuchte damit, auf einen weiteren Stopp zu verzichten, was bei einer längeren Gelbphase bzw. weiteren Gelbphasen möglich gewesen wäre.[14] Newgarden wählte eine ähnliche Strategie.[15]

Beim Restart attackierte Montoya seinen Teamkollegen Power im Kampf um die Führung. Die beiden berührten sich, wobei sich Montoya den Frontflügel beschädigte. Montoya ging an Power vorbei und führte das Rennen vor ihm an.[15][14] 25 Runden vor Schluss blockierte Power seinen anderen Teamkollegen Castroneves im Duell um die zweite Position. Die Rennleitung bestrafte dieses Vergehen mit einer Durchfahrtsstrafe.[14]

In der 188. Runde ging Montoya an die Box, sodass Newgarden die Führung übernahm. Newgarden führte bis zur 194. Runde. Danach führte Kanaan für zwei Runden. Kanaan erzielte in diesem Rennen die meisten Führungsrunden und führte zum 101. mal in seiner Karriere ein IndyCar-Rennen an.[16] Montoya ging darauf wieder in Führung.

Damit gewann Montoya sein erstes Rennen in der IndyCar Series. Sein letzter IndyCar-Sieg war vor 13 Jahren, 9 Monaten und 20 Tagen beim Motorola 300 2000. Es war Montoyas 12. IndyCar-Sieg. Vor Montoya gab es nur zwei Sieger – Babe Stapp (1927, 1938) und John Paul jr. (1983, 1998), bei denen über zehn Jahre zwischen zwei IndyCar-Siegen lagen.[16] Montoyas Teamkollege Castroneves wurde Zweiter, Muñoz Dritter. Ryan Briscoe und Dixon lagen auf den Plätzen vier und fünf. Simon Pagenaud, Mikhail Aleshin, Newgarden, Andretti und Power komplettierten die Top-10. Montoya wurde mit seinem Sieg der erste IndyCar-Sieger des Jahres, der von der Pole-Position startend gewann. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 202,402 mph (325,734 km/h) war es das drittschnellste IndyCar-Rennen der Geschichte sowie das erste 500-Meilen-Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 200 mph (321,869 km/h).[16]

Hunter-Reay, der das erste Triple-Crown-Rennen gewonnen hatte, schied mit einem Aufhängungsschaden im letzten Rennviertel aus.[15]

In der Gesamtwertung blieb Power in Führung, sein Vorsprung auf Castroneves verschwand jedoch vollständig, sodass Castroneves punktgleich auf dem zweiten Rang lag. Pagenaud übernahm die dritte Position in der Fahrerwertung. Hunter-Reay, der zuvor auf dem dritten Platz lag, fiel noch hinter Montoya auf den fünften Platz zurück.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports 02 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 03 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
12 AustralienAustralien Will Power
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports 07 RusslandRussland Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing 08 AustralienAustralien Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 09 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon
10 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVSH Racing 11 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises 14 JapanJapan Takuma Satō Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV AFS Racing 17 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing 18 KolumbienKolumbien Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Honda
27 KanadaKanada James Hinchcliffe
28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti - HVM 34 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams 83 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth Honda

Quelle: [17]

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph Start
01 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 1:20,4034 223,871 01
02 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:20,4559 223,725 02
03 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 1:20,6873 223,083 03
04 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:20,7906 222,798 04
05 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 1:20,8206 222,715 05
06 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 1:20,8827 222,544 06
07 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:20,8926 222,517 07
08 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:21,0919 221,970 08
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 1:21,0995 221,950 09
10 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:21,2404 221,565 10
11 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:21,2468 221,547 11
12 RusslandRussland Mikhail Aleshin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:21,3667 221,221 12
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:21,4409 221,019 13
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:21,5413 220,747 14
15 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:21,5940 220,604 15
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:21,6551 220,439 16
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 1:21,6783 220,377 17
18 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:21,9148 219,741 18
19 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 1:22,3791 218,502 19
20 KolumbienKolumbien Carlos Huertas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:23,2329 216,261 20
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda keine Zeit keine Geschwindigkeit 21
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda keine Zeit keine Geschwindigkeit 22

Quellen: [18][19]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 200 2:28:13,1798 01 45
02 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 200 + 2,3403 07 00
03 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 200 + 2,9653 03 00
04 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 200 + 3,8431 10 00
05 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 200 + 4,6933 15 00
06 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 200 + 6,0105 11 00
07 RusslandRussland Mikhail Aleshin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 200 + 8,3658 12 00
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 200 + 8,9506 21 07
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 200 + 9,4477 05 00
10 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 200 + 17,2301 02 69
11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 200 + 22,0701 08 78
12 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 199 + 1 Runde 06 00
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 199 + 1 Runde 13 00
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 199 + 1 Runde 16 00
15 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 199 + 1 Runde 19 00
16 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 199 + 1 Runde 18 01
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 198 + 2 Runden 17 00
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 181 DNF 09 00
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 157 DNF 14 00
20 KolumbienKolumbien Carlos Huertas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 089 DNF 20 00
21 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 025 DNF 04 00
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 00 DNS 22 00

Quellen: [20][21]

Führungsabschnitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–30 AustralienAustralien Will Power
02 31–32 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya
03 33–49 AustralienAustralien Will Power
04 50–58 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
05 59–61 AustralienAustralien Will Power
06 62–64 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya
Abschnitt Runden Fahrer
07 65–87 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
08 88–94 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya
09 95–117 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
10 118–125 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya
11 126 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais
12 127–147 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
Abschnitt Runden Fahrer
13 148–166 AustralienAustralien Will Power
14 167–187 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya
15 188–194 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden
16 195–196 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
17 197–200 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya

Quellen: [20]

Gelbphasen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 159–164 6 Dreher: Graham Rahal (#15) in Kurve 2

Quellen: [20]

Punktestände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. AustralienAustralien Will Power 446
02. BrasilienBrasilien Hélio Castroneves 446
03. FrankreichFrankreich Simon Pagenaud 402
04. KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya 391
05. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay 388
06. KolumbienKolumbien Carlos Muñoz 340
07. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti 325
08. NeuseelandNeuseeland Scott Dixon 297
09. AustralienAustralien Ryan Briscoe 285
10. FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais 271
11. BrasilienBrasilien Tony Kanaan 267
12. KanadaKanada James Hinchcliffe 266
Pos. Fahrer Punkte
13. RusslandRussland Mikhail Aleshin 263
14. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson 253
15. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball 239
16. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth 227
17. KolumbienKolumbien Carlos Huertas 224
18. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden 220
19. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal 202
20. KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra 196
21. JapanJapan Takuma Satō 189
22. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway 152
23. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter 138
24. SpanienSpanien Oriol Servià 88
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch 80
26. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand 66
27. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sage Karam 57
28. AustralienAustralien James Davison 34
29. KanadaKanada Jacques Villeneuve 29
30. KanadaKanada Alex Tagliani 28
31. ItalienItalien Luca Filippi 24
32. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell 22
33. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann 21
34. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Plowman 18
35. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier 11
36. FrankreichFrankreich Franck Montagny 8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pete Fink: „Vorschau: Pocono und die doppelten Punkte“. Motorsport-Total.com, 3. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  2. “Pocono INDYCAR 500 – Results of Session – Practice 1”. imscdn.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  3. Pete Fink: „Pocono-Auftakt: Kanaan stört die Andretti-Party“. Motorsport-Total.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  4. Dave Lewandowski: “Kanaan tops 221 mph in opening Pocono session”. indycar.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014 (englisch).
  5. Mark Glendenning: “Pocono IndyCar: Tony Kanaan sets practice pace”. autosport.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 5. Juli 2014 (englisch).
  6. “Pocono INDYCAR 500 – Results of Session – Practice 2”. imscdn.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  7. Pete Fink: „Pocono: Power übernimmt - Hawksworth crasht“. Motorsport-Total.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  8. Dave Lewandowski: “Power blisters Pocono with 223 mph practice lap”. indycar.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014 (englisch).
  9. Mark Glendenning: “Pocono IndyCar: Will Power flies in second practice”. autosport.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 5. Juli 2014 (englisch).
  10. Pete Fink: „Herzmuskelprellung: Hawksworth darf nicht fahren“. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  11. Pete Fink: „Montoya auf der Pocono-Pole!“ Motorsport-Total.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  12. Dave Lewandowski: “Montoya breaks records, earns Verizon P1 Award”. indycar.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014 (englisch).
  13. Mark Glendenning: “Pocono IndyCar: Juan Pablo Montoya takes first pole of 2014”. autosport.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014 (englisch).
  14. a b c d Mark Glendenning: “Juan Pablo Montoya takes first win since IndyCar comeback at Pocono”. autosport.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014 (englisch).
  15. a b c Pete Fink: „Comeback-Sieg: Montoya triumphiert in Pocono“. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  16. a b c Dave Lewandowski: “Montoya prevails in record-setting 500 miles”. indycar.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  17. “Entry List - Pocono INDYCAR 500 fueled by Sunoco”. indycar.com, 1. Juli 2014, abgerufen am 17. November 2014 (PDF, englisch).
  18. “Pocono INDYCAR 500 fueled by Sunoco at Pocono Raceway – QUALIFYING RESULTS”. indycar.com, 5. Juli 2014, abgerufen am 17. November 2014 (PDF).
  19. “Pocono INDYCAR 500 – Official Starting Line Up”. indycar.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 17. November 2014 (PDF).
  20. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Pocono INDYCAR 500 fueled by Sunoco”. indycar.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014 (PDF, englisch).
  21. “Pocono INDYCAR 500 – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 6. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014.