Pollinium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breitblättrige Stendelwurz - gut zu erkennen sind die Narbe, darüber die Klebdrüse und die unter der Antherenkappe hervortretenden Pollinien
Pollinien einer Orchidee der Gattung Phalaenopsis

Das Pollinium (Plural Pollinien oder lateinisch Pollinia) ist eine zumeist klebrige Pollenmasse, wie sie insbesondere von den Staubblättern der Orchideen und Seidenpflanzengewächse zur Blüte ausgebildet wird. Das Pollinium ermöglicht eine effektive Verbreitung durch Insekten, bei denen die Pollenpakete der meist sehr intensiv riechenden Blüten an definierten Stellen des Körpers kleben bleiben und so zur nächsten Blüte transportiert werden. Einige Orchideen, etwa die Catasetum-Arten, besitzen einen speziellen Schleudermechanismus, bei dem durch auf einer Art Hebel in der Blüte sitzenden Bienen eine Schleuderbewegung (Explosionsmechanismen) in der Blüte ausgelöst wird, bei der die Pollinien an der Biene festgeklebt werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Spektrum Lexikon der Biologie auf CD-ROM. Spektrum-Verlag, Heidelberg 2003

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pollinium – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien