Poncha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Poncha

Die Poncha ist das traditionelle Getränk auf Madeira. Sie besteht typischerweise aus Aguardente de cana-de-açúcar, einem madeirischen Brand aus frischem Zuckerrohrsaft, Bienenhonig (seltener Melasse oder Rohrzucker) und einheimischen Zitronen in einem wechselnden Mischungsverhältnis von etwa einem Drittel.

Die Poncha wird traditionell mit einem speziellen, „Caralhinho“ genannten, Quirl angemischt, der in den auf Poncha spezialisierten Gastwirtschaften öfters auch in vergrößerter Form über der Theke aufgehängt ist.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name entspringt – wie auch Punsch – dem indischen Begriff für "fünf".

Im 19. Jahrhundert war Poncha auf Madeira ein verbreitetes Getränk unter den madeirischen Familien.

Das Getränk soll seinen Ursprung in den Bemühungen portugiesischer Seefahrer des 16. Jahrhunderts haben, Zitronen als Mittel gegen Skorbut für die langen Seereisen zu konservieren. Dazu wurde der Zitrone der seit Ende des 15. Jahrhunderts auf Madeira produzierte Zuckerrohrbrand zugesetzt. Ähnliche Ansätze verfolgt das Zusetzen von hochprozentigem Alkohol bei Madeirawein oder Portwein.

Geschützte geografische Herkunftsbezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die portugiesische Regierung erteilte im März 2014 der „Poncha da Madeira“ den Status einer geschützten geografischen Herkunftsbezeichnung und regulierte seine Produktion und Vermarktung. Danach darf diese Bezeichnung nur für Produkte von den Inseln Madeira und Porto Santo verwendet werden. Zur Verwendung muss als Alkohol Zuckerrohrbrand aus Madeira verwendet werden. Das Gesamtprodukt muss den auf Madeira traditionellen sensorischen Eigenschaften entsprechen.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem unter Verwendung von Zitronen (Poncha regional) hergestellten Getränk, werden vor allem für Touristen Varianten mit Orangen- oder Maracujasaft angeboten. Als Souvenir ist Poncha auch in Flaschen erhältlich.