Porsche (Familie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferdinand Porsche (1942)

Stammvater der Familie Porsche ist der aus Böhmen stammende Automobilkonstrukteur Ferdinand Porsche. Die vierte Generation bestand 2013 aus 34 Cousinen und Cousins.

Die Familien Porsche und Piëch halten 50,7 % der Stammaktien der Volkswagen AG.

Ausgewählte Familienmitglieder

  • Ferdinand Porsche (1875–1951) ∞ Aloisia Kaes (1878–1959)
    • Louise Porsche (1904–1999) ∞ Anton Piëch (1894–1952)
      • Ernst Piëch (* 1929) ∞ Elisabeth Nordhoff (* 1936), jüngste Tochter von Heinrich Nordhoff
        • Florian Piëch
      • Louise Daxer-Piëch (1932–2006) ∞ 1. Obsthändler Josef Ahorner, 2. Antiquitätenhändler Daxer
        • Josef Michael Ahorner, Unternehmer
        • Louise Dorothea Kiesling (* 1957), Unternehmerin (s. Joh. Backhausen & Söhne) verheiratet mit Andreas Kiesling
      • Ferdinand Piëch (* 1937) ∞ 1. Corina von Planta, 4. Ursula Plasser
      • Hans Michel Piëch (* 1942), Rechtsanwalt in Wien
        • Julia Kuhn-Piëch (* 1981), Immobilienmanagerin
    • Ferry Porsche (1909–1998) ∞ Dorothea Reiz (1911–1985)
      • Ferdinand Alexander Porsche (1935–2012)
        • Ferdinand Oliver Porsche (* 1961)
      • Gerhard Porsche (* 1938), Landwirt in Österreich
      • Hans-Peter Porsche (* 1940)
      • Wolfgang Porsche (* 1943) ∞ 1. Ehefrau Karin Händler?, ∞ 2. Susanne Bresser (* 1952)
        • (1.) Christian Porsche, Facharzt für Neurologie (* 1974)
        • (1.) Stephanie Porsche (* 1978)
        • (2.) Ferdinand R. W. Porsche, (* 1993),
        • (2.) Felix Alexander Porsche (* 1996)

Literatur

  • Michael Freitag und Dietmar Student: Illustre Fahrgemeinschaft. In: Manager Magazin, 7. Juli 2005.
  • Daniell Porsche: Es gibt noch mehr im Leben als Autos bauen. Hanser, München 2012, ISBN 978-3-446-42918-5.
  • Dietmar Hawranek und Dirk Kurbjuweit: Das Ende der Leitbullen. In: Der Spiegel 19/2015, S. 72–77.
  • Georg Meck: Auto. Macht. Geld. Die Geschichte der Familie Porsche Piëch. Rowohlt, Berlin 2016, ISBN 978-3-87134-171-7.