Posthalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Posthausschild Königlich Preußische Posthalterei von 1776: deutsche Briefmarke von 1975

Posthalter ist die Bezeichnung für einen ehemaligen Beruf im Postwesen aus der Zeit der Reit- und Fahrpost.

Posthalter waren oft Privatleute, die Pferde, später auch Kutschen besaßen und diese nach vertraglichen Vereinbarungen der Post zum Pferde- und Wagenwechsel zur Verfügung stellten. Oft betrieben Posthalter gleichzeitig Gasthäuser. So konnten sie von den Reisenden gleich in zweifacher Hinsicht profitieren. Die Wirtshäuser „Zur Post“, die heute noch in vielen Orten zu finden sind, erinnern an diese Begebenheit. Die Posthalterei war der Betrieb des Posthalters. Posthalter waren oft vermögende Leute, das Amt wurde meist innerhalb der Familie weitervererbt.

Der Posthalter war Dienstherr der Postreiter und Postillone.

Auch die Leiter kleinerer, untergeordneter Pferdewechselstationen wurden als Posthalter bezeichnet.

Erhaltene Posthaltereigebäude (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kempten (Allgäu) und Mengen befinden sich beispielsweise heute noch die Posthalterei-Gebäude der von den Thurn und Taxis betriebenen Kaiserlichen Reichspost, genannt Thurn- und Taxis’sche Posthalterei.