Potamogene Küstenformen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als potamogene Küstenformen werden nach Valentins Küstenklassifikation (1952) anorganisch gestaltete, aufgebaute Küsten bezeichnet, die durch Flüsse geformt werden, wie zum Beispiel Schwemmlandküsten und Deltas.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hartmut Valentin: Die Küsten der Erde. Beiträge zur allgemeinen und regionalen Küstenmorphologie (= Petermanns geographische Mitteilungen. Ergänzungsheft. Nr. 246, ISSN 0138-3094). Perthes, Gotha 1952.
  • Dieter Kelletat: Physische Geographie der Meere und Küsten. Eine Einführung. 2., neubearbeitete und erweiterte Auflage. B. G. Teubner, Stuttgart u. a. 1999, ISBN 3-519-13426-8.