Flussdelta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Falschfarben-Satellitenaufnahme des 45.000 km² großen Lena-Deltas

Ein Flussdelta, auch Deltamündung oder Mündungsdelta, ist eine Flussmündung in einen See oder ein Meer, die durch einen annähernd dreieckigen Grundriss und die Gabelung des Hauptstromes in mehrere Mündungsarme gekennzeichnet ist.

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Delta ist semitischen Ursprungs. Der griechische Buchstabe Delta (Δέλτα) in der Form eines Dreiecks (Δ) wurde um die Mitte des 9. Jahrhunderts v. Chr. von der phönizischen Schrift übernommen. Der griechische Historiker Herodot verwendet Delta 14 Mal in seinen Historien als geographischen Eigennamen für das Nildelta, wobei er die Ausdehnung des Nildeltas beschreibt, aber keine Parallele zur Form des Buchstabens zieht. Wie Herodot erwähnt, war das Wort Delta für die Mündung des Nil bereits vorher bei den Griechen (Ioniern) bekannt. Erst später wandelte sich die Bedeutung und Delta ging vom Eigennamen zu einem Fachausdruck für Flussdeltas über, nun auch im Hinblick auf die Dreiecksform des Buchstabens. Die Verallgemeinerung wird in Arrians Geschichtswerk Alexandri Anabasis über Alexander den Großen Anfang des 2. Jahrhunderts n. Chr. deutlich, wo die Mündungen von Indus, Donau und Nil verglichen und als Delta bezeichnet werden.[1]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satellitenaufnahme der Mündung des Flusses Rapaälv in den See Laitaure, Provinz Norrbotten, Schweden. Diese Mündung ist prinzipiell ein Delta, jedoch ist aufgrund der Enge des Tals der See zu schmal, als dass sich die charakteristische Deltaform voll herausbilden könnte. Stattdessen verlandet der See auf voller Breite und wird in ein Mosaik aus Flussarmen und kleineren Restseen verwandelt.

Eine Deltamündung entsteht, wenn im Mündungsbereich des Flusses dessen Fließgeschwindigkeit auf faktisch Null abgebremst wird, sodass er das meiste bis dahin noch mitgeführte Material als Sediment ablagert (vgl. → Hjulström-Diagramm). Bei weitgehend konstantem Meeresspiegel verlagert der Fluss seine Mündung über Jahrhunderte und Jahrtausende hinweg durch kontinuierliches Abladen seiner Sedimentfracht immer weiter auf das Meer hinaus, und der vormalige Mündungsbereich verlandet. Die eigenen Ablagerungen versperren ihm dabei zunehmend den Weg zum Meer, sodass der Hauptstrom sich mehrfach aufgabelt. Auf diese Weise entsteht die charakteristische Deltaform, wie sie in Karten und Satellitenaufnahmen bei vielen Flussmündungen zu sehen ist. Voraussetzung für die Bildung von Deltamündungen ist ein geringer Tidenhub im Mündungsbereich, da andernfalls Gezeitenströmungen die ungestörte Aufschüttung eines Mündungsfächers verhindern.

Der Mündungsfächer lässt sich im Querschnitt grob in drei Bereiche gliedern, die jeweils eine bestimmte Sedimentationsphase repräsentieren. Zuunterst liegen die flachlagernden sehr feinkörnigen Basisschichten (engl. bottomset), die ursprünglich vor dem Delta im Tiefwasser sedimentiert wurden (daher auch Prodelta genannt). Darüber folgen die steil seewärtig einfallenden untermeerischen Vorschüttschichten des Deltas (engl. foreset oder auch submerged delta genannt) und schließlich die fluviatil sedimentierten und daher waagerecht lagernden Dachschichten der Verlandungsphase (engl. topset oder emerged delta genannt).

Bei einem relativ schnellen Anstieg des Meeresspiegels (wenige Meter pro 100 Jahre) ist es möglich, dass Flussdeltas vollständig wieder vom Meer überspült und mit Meeressedimenten bedeckt werden. Solche fossilen Deltas sind aus seismischen Erkundungen der Kontinentalschelfe bekannt. Sie können Aufschluss über den Stand des Meeresspiegels und den Verlauf der Küsten und Flüsse während der letzten Eiszeit liefern.

Delta-Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Flussdeltas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerirdische Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Ahnert: Einführung in die Geomorphologie. 4. Auflage, 2009, ISBN 978-3-8001-2907-2 (Ulmer)/ ISBN 978-3-8252–8103-8 (UTB), Kap. 17.2. Deltas

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flussdelta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Francis Celoria: Delta as a Geographical Concept in Greek Literature. In: Isis, Vol. 57, No. 3, Herbst 1966, S. 385–388