Potsdamer Neueste Nachrichten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Potsdamer Neueste Nachrichten
Potsdamer-Neueste-Nachrichten-Logo.svg
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Potsdamer Zeitungsverlagsgesellschaft mbH & Co.KG
Erstausgabe 1951 (als Brandenburgische Neueste Nachrichten)
Verkaufte Auflage
(IVW 02/2015)
8.276 Exemplare
Chefredakteur Sabine Schicketanz
Weblink www.pnn.de

Die Potsdamer Neueste Nachrichten (PNN) ist eine der beiden in der Landeshauptstadt Potsdam angesiedelten Tageszeitungen. Sie gehören zur Dieter von Holtzbrinck Medien GmbH und bezieht ihre überregionalen Seiten (den „Mantel“) teilweise vom Berliner Tagesspiegel, dessen Layout die PNN ebenfalls nutzen. Die PNN erreichen eine verkaufte Auflage von rund 8.000 Exemplaren und liegen damit hinter der Auflage der Märkischen Allgemeinen Zeitung.[1] Seit dem zweiten Quartal 2015 werden die Auflagenzahlen nicht mehr bei der IVW ausgewiesen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die PNN wurden 1951 unter dem Namen Brandenburgische Neueste Nachrichten als Organ der DDR-Blockpartei NDPD für das Land Brandenburg, bzw. die späteren Bezirke Potsdam, Frankfurt (Oder) und Cottbus gegründet und erhielten nach der politischen Wende in der DDR ihren heutigen Namen.

Zur PNN gehört auch die wöchentlich sonntags erscheinende Potsdam am Sonntag. Als kostenloses Anzeigenblatt wird sie sonntags an alle Haushalte verteilt. Daneben gibt es diverse Sonderblätter, wie beispielsweise Potsdam Tipps, FiPS.

Auflage[Bearbeiten]

Die Potsdamer Neuesten Nachrichten haben wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Sie lag im zweiten Quartal 2015 bei 8.276 Exemplaren. Das entspricht einem Rückgang von 1539 Stück seit 1998. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei rund bei 75 Prozent.


Entwicklung der verkauften Auflage[2]


Weblinks[Bearbeiten]

  • pnn.de – Potsdamer Neueste Nachrichten
  • pams.de – Potsdam am Sonntag

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laut IVW, zweites Quartal 2015. (Details auf ivw.eu)
  2. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)