Potulice (Nakło nad Notecią)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Potulice
Potulice führt kein Wappen
Potulice (Polen)
Potulice
Potulice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Nakło nad Notecią
Gmina: Nakło nad Notecią
Geographische Lage: 53° 8′ N, 17° 41′ OKoordinaten: 53° 7′ 30″ N, 17° 41′ 26″ O
Einwohner: 1634
Postleitzahl: 89-120
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CNA



Potulice (deutsch Potulitz) ist eine polnische Ortschaft in der Stadt- und Landgemeinde Nakło nad Notecią (dt. Nakel) in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern im nördlichen Zentralpolen. Sie liegt etwa acht Kilometer von der Stadt Nakło und zwölf Kilometer von Bydgoszcz entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villa Potulice um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Bis 1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Potulice gehörte zur Grafschaft Potulicki. Graf Casimir Adalbert Potulicki baute Mitte des 19. Jahrhunderts ein Jagdhaus zur Villa Potulice aus, die sein Wohnsitz war, und von der aus er die Herrschaft Slesin-Samsieczno führte.[1] Nach dem Ersten Weltkrieg kam die Gemeinde zum neu errichteten Staat Polen. Nakło lag am Korridor zwischen Schneidemühl (heute Piła) und Bydgoszcz (früher Bromberg).

Deutsche Besetzung im Zweiten Weltkrieg, Lager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lager Lebrechtsdorf– Potulitz

Während der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg von 1939 bis 1945 wurde die Ortschaft wie die Umgebung vom Deutschen Reich annektiert (Reichsgau Danzig-Westpreußen). Während dieser Zeit kam es in der Umgebung zu zahlreichen Hinrichtungen und Massenmorden.

In Potulice wurde am 1. Februar 1941 ein Lager für die von den Deutschen im Rahmen der „Umsiedlung“ vertriebenen Polen errichtet (Lager Lebrechtsdorf–Potulitz). Offiziell die Umwandererzentralstelle, wandelte sich das Lager in eine Art Konzentrationslager. Eine Zeit lang war es Außenlager des KZ Stutthof und seit 1942 ein Zwangsarbeitslager (auch SS-Arbeitslager Lebrechtsdorf). Die schlechten Lebensbedingungen im Lager waren mit denen eines Konzentrationslagers vergleichbar. Besondere Bedeutung hatte das Lager in Potulitz seit 1943 als Ostjugendverwahrlager für Kinder aus den eroberten sowjetischen Gebieten (auch UWZ-Lager Lebrechtsdorf). Zum Juni 1942 wurde das Dorf in Lebrechtsdorf umbenannt.[2]

In Lebrechtsdorf befand sich auch eine Sicherheitspolizeischule, und ab Herbst 1944 der Stabssitz des Ausbildungsbataillons der Sicherheitspolizei und des SD Konitz („3. fremdvölkisches Ausbildungs-Bataillon Konitz“) mit drei Kompanien in Lebrechtsdorf und Konitz.[3]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Kriegsende nutzte die Sowjetunion das Gelände und die Infrastruktur des Lagers für das Zentrale Arbeitslager Potulice zur Internierung sowohl deutscher als auch polnischer Gefangener. Ihm waren alle kleineren Lager in den nordöstlichen Woiwodschaften Polens untergeordnet. Nach erhaltenen Dokumenten starben im zentralen Arbeitslager Potulice 1945–1949 insgesamt 4495 Menschen (zum Teil durch Seuchen). Etwa 35.000 Deutsche sollen von 1945 bis 1950 im Lager interniert gewesen sein.

Heute befindet sich am Ort eine Haftanstalt des polnischen Staates, sowie eine Gedenkstätte für beide Lager.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Potulice, Kuyavian-Pomeranian Voivodeship – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sammlung Alexander Duncker@1@2Vorlage:Toter Link/digital.zlb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 302 kB) in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, abgerufen am 8. August 2013
  2. Territorial.de, Amtsbezirk Schlössen, abgerufen am 10. Dezember 2013
  3. Bundesarchiv, Nachlass Wolfgang Vopersal, N 756