Prägestempel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Einfache Hammerprägung mit Unter- und Oberstempel
Der obere und untere Prägestempel
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Prägestempel ist das klassische Umformwerkzeug in der Münz- und Medaillenproduktion, findet aber auch in der Bearbeitung von Papier und vergleichbaren Materialien Verwendung. Ein üblicher Anwendungsfall ist beispielsweise der Prägedruck auf Urkunden.

Arbeitsweise bei der Münzprägung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Münzprägung wirken zwei Prägestempel gleichzeitig auf den vorbereiteten Münzrohling ein, um Vorder- und Rückseite der Münze zu prägen. Ein Beispiel ist die seit der Antike bekannte Hammerprägung.

Ein weiteres Beispiel ist die Ringprägung. Hier wird der Münzrohling - oft mit einer Vorschubzange - in einen Prägering geschoben. Nachdem der Rohling eingeschoben ist, bewegen sich die beiden Prägestempel von oben und unten gleichzeitig auf den Rohling zu. Mit einem Druck von bis zu 200 Tonnen wird die Münze geprägt. Ähnlich ist die Arbeitsweise auch bei Papier-Prägestempeln.