Praktische Philosophie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel stellt eine Teildisziplin der Philosophie dar; zum nordrhein-westfälischen Unterrichtsfach „Praktische Philosophie“ siehe Ethikunterricht in Deutschland, zur gleichnamigen Schriftenreihe siehe Verlag Karl Alber. Zu beratenden Philosophen siehe Philosophische Praxis.

Praktische Philosophie bezeichnet gemäß der aristotelischen Tradition denjenigen Teilbereich der Philosophie, der sich aus den Disziplinen Ethik, Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Politische Philosophie und den Grundlagen der Ökonomie (siehe auch Wirtschaftsphilosophie) zusammensetzt. Praktische Philosophie bedeutet die philosophische Erforschung der menschlichen Praxis.

Geschichte (Abriss)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Verständnis der praktischen Philosophie geht zurück auf Aristoteles. Er stellte der theoretischen Philosophie, die sich auf zweckfreie Erkenntnis notwendiger Gründe richtet, die praktische Philosophie (Ethik, Ökonomie und Politik) gegenüber, welche sich auf das zweckgebundene praktische und politische Handeln des Menschen im Bereich dessen bezieht, was sich auch anders verhalten kann. Diese Unterscheidung wurde im 17. und 18. Jahrhundert wieder aufgegriffen und – vor allem in der Schulphilosophie des Christian Wolff – terminologisch fixiert. Vor dem Hintergrund der Forderung nach Wissenschaftlichkeit verkehrte sich jedoch der Sinn dieser Unterscheidung: Theoretische und praktische Philosophie sollten beide gleichermaßen wissenschaftlich werden.

Nach einer vielfach aufgenommenen Unterscheidung Immanuel Kants handelt die praktische Philosophie von dem, was sein soll, während die theoretische Philosophie sich mit dem beschäftigt, was ist. Einige interdisziplinäre Gebiete der Philosophie der Gegenwart widersetzen sich teilweise dieser Zweiteilung, siehe etwa die Kritik von Jürgen Habermas an Edmund Husserl und die Kontroverse der Werturteilsfreiheit.[1]

Mitte des 19. Jahrhunderts begannen sich die einzelnen Teildisziplinen der praktischen Philosophie zu spezialisieren und allmählich als Einzeldisziplinen herauszubilden. Über die Versuche der Rehabilitierung der „alten“ praktischen Philosophie liegen inzwischen Forschungsergebnisse vor.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Habermas: Erkenntnis und Interesse. In: Technik und Wissenschaft als »Ideologie«. Suhrkamp, Frankfurt, Edition 287, 41970 (11968), [1965 Merkur] S. 146–169.