Precuneus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Precuneus

Die Bezeichnung Precuneus bezieht sich auf denjenigen Teil des medialen Hirnmantels, der zwischen Okzipitallappen und Lobulus paracentralis gelegen ist. Er wird nach rostral und basal durch die verzweigten Ausläufer des Sulcus cinguli vom Lobulus paracentralis und Gyrus cinguli getrennt, nach occipital vom Sulcus parietooccipitalis.[1] Er wird in neurophysiologischer Hinsicht manchmal als Teil des Lobulus parietalis superior beschrieben.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Precuneus geht an der Mantelkante in den Lobulus parietalis superior über, mit dem er möglicherweise gemeinsame neurophysiologische Aufgaben teilt.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Precuneus bildet sich eine eigenständige Gedächtnisrepräsentation aus. Forscher des Instituts für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie des Universitätsklinikums Tübingen haben erforscht, wie der Hippocampus mit dem Precuneus beim Lernen zusammenarbeitet.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sobotta, Johannes und H. Becher: Atlas der Anatomie des Menschen. 3. Teil: Blutkreislauf, Herz, Periphere Nerven und Blutgefäße, Lymphgefäße, Zentralnervensystem, Sinnesorgane, Haut. Urban & Schwarzenberg, München - 16 1962, Fig. 210; Text Seite 244
  2. S Brodt, D Pöhlchen, VL Flanagin, S Glasauer, S Gais, M Schönauer: Rapid and independent memory formation in the parietal cortex. Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), 31. Oktober 2016, abgerufen am 1. November 2016 (PDF-Datei). doi:10.1073/pnas.1605719113