Priddy Circles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lageplan

Die vier Priddy Circles sind Henge-Monumente auf den Britischen Inseln. Sie liegen nördlich von Wells, östlich von Priddy in Somerset auf einem Plateau der Mendip Hills. Die drei südlichen Kreise liegen im Abstand von nur etwa 80 m entlang einer Achse und haben Durchmesser von 185 m. Der nördliche Priddy-Kreis ist etwas kleiner als die anderen, sein Mittelpunkt liegt versetzt zur Achse der anderen. Er könnte eine Hinzufügung sein, wie sie auch die nächstgelegene Parallele in Avebury kennt. Jede der Henges hat einen äußeren Graben. Ihre Wälle waren ursprünglich von Palisaden gekrönt.

Die Aneinanderreihung dreier großer Henge, die in gleicher Bauweise errichtet wurden, hat zu unterschiedlichen Erklärungen geführt. Da die Funktion und der genaue Zeitraum ihrer Errichtung nicht geklärt werden konnten, sind nur Spekulationen möglich. Es wurde diskutiert, dass das Bevölkerungswachstum zusätzliche Kreise erforderlich gemacht habe. Es ist möglich, dass die verschiedenen Plätze für verschiedene zeremonielle Zwecke verwendet wurden. Der Geograph und Autor populärwissenschaftlicher Bücher, Rodney Castleden, nimmt an, dass hier verschiedene Gottheiten gesondert geehrt wurden[1]. In einer Zusammenfassung der Geländeuntersuchungen aus den Jahren 1986 bis 1988 hebt Peter Ellis hervor, dass die drei Kreisanlagen von verschiedenen Gruppen errichtet worden sein könnten. In diesem Fall wäre die Ausrichtung nach einem gemeinsamen Bauplan besonders bemerkenswert.[2]

Die "Kultzentren" von Priddy und Thornborough[3] liegen in Somerset und North Yorkshire. In diesen beiden Regionen auf den Britischen Inseln wurden eine Anzahl von Henge-Monumenten in einer Linie errichtet. Dies geschah nach Castleden wahrscheinlich, um eine Reihe von verschiedenen Zeremonien zu ermöglichen [4].

Literatur[Bearbeiten]

  • Rodney Castleden: The Stonehenge People, an Exploration of Life in Neolithic Britain 4700-2000 BC. London, Routledge & Kegan Paul, Auflage 1998, S. 132-133 (Erstauflage 1987) ISBN 0-415-04065-5.
  • Edgar Kingsley Tratman: The Priddy Circles, Mendip, Somerset. Henge Monuments. Proceedings of the University of Bristol Spelaeological Society 11, 1967, S. 97-125.
  • Peter Ellis: Mendip Hills. An Archaeological Survey of the Area of Outstanding Natural Beauty. Somerset County Council Archaeological Projects, 1992.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Possibly there were several deities who were honoured separately...", R. Castleden: The Stonehenge People 1998 S. 133
  2. Peter Ellis: Mendip Hills. An Archaeological Survey of the Area of Outstanding Natural Beauty. Somerset County Council Archaeological Projects, 1992, S. 16
  3. R. Castleden: The Stonehenge People 1998 S. 132
  4. "...presumably to accommodate a whole series of different ceremonies." R. Castleden: The Stonehenge People 1998, S. 132

51.272481-2.660751Koordinaten: 51° 16′ 20,9″ N, 2° 39′ 38,7″ W