Prjascha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Prjascha
Пряжа (russisch)
Priäžä (karelisch)
Föderationskreis Nordwestrussland
Republik Karelien
Rajon Prjaschinski
Oberhaupt Alexander Karpow
Siedlung städtischen Typs seit 1962
Bevölkerung 3675 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 105 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 81456
Postleitzahl 186120
Kfz-Kennzeichen 10
OKATO 86 239 551
Geographische Lage
Koordinaten 61° 42′ N, 33° 37′ OKoordinaten: 61° 41′ 30″ N, 33° 37′ 15″ O
Prjascha (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Prjascha (Republik Karelien)
Red pog.svg
Lage in der Republik Karelien

Prjascha (russisch Пря́жа; karelisch Priäžä) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Karelien in Russland mit 3675 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 40 km Luftlinie westsüdwestlich der Republikhauptstadt Petrosawodsk und des Onegasees. Er befindet sich am Prjaschinskoje-See, einige Kilometer vom rechten Ufer des Flusses Schuja entfernt.

Prjascha ist Verwaltungszentrum des Rajons Prjaschinski sowie Sitz der Stadtgemeinde Prjaschinskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem das Dorf Kindassowo (10 km westnordwestlich an der Schuja) sowie das Dorf und die Siedlung Manga (etwa 12 km südwestlich) gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort erstmals in den 1580er-Jahren als „Dorf am Prjascha-See“ urkundlich erwähnt. Ab dem 18. Jahrhundert entwickelte sich das Dorf wirtschaftlich durch Forstwirtschaft, Köhlerei und Förderung von Raseneisenstein für die in südlichen Karelien entstandenen „Olonezer Hüttenwerke“, wie das Schuja-Werk beim heutigen Petrosawodsk.

Während der finnischen Ostkriegszüge nach Erlangung der Unabhängigkeit 1918 gelang es finnischen Truppen während ihres Vorrückens auf Petrosawodsk im Rahmen ihres Olonezfeldzuges, Prjascha kurzzeitig von 29. April bis Ende Juni 1919 einzunehmen.

Am 28. Februar 1930 wurde Prjascha Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons.

Im finnisch-sowjetischen Fortsetzungskrieg war Prjascha von September 1941 bis Ende Juni 1944 durch Finnland okkupiert und trug in dieser Zeit den Namen Teru. Sowohl 1941 als auch 1944 war der Ort stark umkämpft.

1962 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 1898
1959 2519
1970 4112
1979 4809
1989 4421
2002 4269
2010 3675

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Prjascha führt die föderale Fernstraße R21 Kola Sankt Petersburg – Murmansk. Am südlichen Ortsrand zweigt die föderale Fernstraße A121 Sortawala über Sortawala nach Sankt Petersburg ab, Teil der kürzesten Verbindung zwischen der Republikhauptstadt Petrosawodsk und der finnischen Grenze.

In Petrosawodsk befindet sich an der Murmanbahn Sankt Petersburg – Murmansk auch die nächstgelegene Bahnstation.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Prjascha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)