Prusa i3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prusa-i3-Drucker

Bei dem Prusa i3 handelt es sich um einen quelloffenen FDM 3D-Drucker. Er wurde im RepRap-Projekt hergestellt und gilt als der am häufigsten verwendete 3D-Drucker der Welt.[1][2]

Einführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Průša in seiner Druckerfarm
Film über eine Prusa-i3-MK2-Druckerfarm, in der Teile für Drucker gedruckt werden

Der original Prusa i3 wurde 2012 von Josef Průša konstruiert. Die aktuelle Version Prusa i3 MK3 wurde 2017 veröffentlicht.[3] Die vergleichsweise niedrigen Anschaffungskosten sowie die einfache Konstruktion und verfügbare Modifikationen machen den Prusa i3 zu Unterrichts- und Hobbyzwecken, als auch für den beruflichen Einsatz attraktiv.[4][5] Da die Konstruktionszeichnungen und die Programme öffentlich einsehbar sind, gibt es viele Varianten und der Drucker kann dazu eingesetzt werden einige der für den Bau weiterer Drucker benötigten Teile zu replizieren.[6] Der Prusa i3 ist einer der am meisten verbreiteten RepRap-Drucker, weil es verschiedene Varianten von verschiedenen Herstellern und Privatleuten gibt.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prusa i3 gehört zur dritten Generation der von Josef Průša entwickelten Drucker, der im RepRap-Projekt schon das PCB-beheizte Maschinenbett entwickelt hat.[8] Die erste Generation von 2009 hieß in der der RepRap-Community Prusa Mendel[9] und die zweite Generation von 2011 hieß Prusa Mendel (iteration 2).[10][5]

Prusa i3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2012[11] wurden die in OpenSCAD erstellten Konstruktionsdateien für den Prusa i3 veröffentlicht. Dabei handelte es sich um eine wesentliche Neukonstruktion gegenüber den bisherigen Versionen und anderen RepRap-Druckern.

Die Konstruktion ersetzte den dreieckigen aus Gewindestangen aufgebauten Rahmen durch einen wasserstrahlgeschnittenen Aluminiumrahmen, der ein Lebensmittel-taugliches Hotend hat, das „Prusa Nozzle“ genannt wird und Schrauben mit M5- statt M8-Gewinden hat.[12][13][14][15] Die Konstruktion fokussiert sich auf die vereinfachte Herstellung anstelle von möglichst vielen mit dem 3D-Drucker replizierbaren Teilen.[16]

Prusa-i3-MK2-Drucker

Prusa i3 MK2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2016 wurde der Prusa i3 MK2 herausgegeben, der einen größeres Bearbeitungsvolumen hat sowie speziell angefertigte Schrittmotoren mit integrierten Führungsspindeln, ein selbstnivellierendes Maschinenbett mit einem berührungslosen Induktionssensor und eine Neuausgabe der Marlin-Firmware, polyetherimide Druckeroberflächen, Rambo-Controller-Board und ein E3D V6 Full Hotend.[3][17][18][19][20] Der Prusa MK2 war der erste RepRap-Drucker, der Plug-and-Play-USB unter Windows unterstützte.[21]

Druckbare Werkstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Abhängigkeit von dem Hot-End und dem beheizbaren Maschinenbett kann der Prusa i3 verschiedene Werkstoffe drucken, einschließlich ABS, PLA, schlagzähem Polystyrol, Polypropylen und Nylon.[22]

Selbstreplikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedruckte Teile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Prusa i3 besteht aus 26 Plastikteilen. Wie viele RepRap-Drucker kann der Prusa i3 viele der für seinen Nachbau benötigten Plastikteile herstellen.

Rahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Rahmen gibt es verschiedene Varianten aus Blech oder Kunststoff, meist lasergeschnitten, spanend bearbeitet oder sogar aus Lego-Bausteinen.[23][24][25][26]

Zukaufteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerdem werden für die Herstellung noch sogenannte „Vitamine“ benötigt; das sind handelsübliche Zukaufteile, die nicht gedruckt werden können.[27] Solche „Vitamine“ sind zum Beispiel Gewindestangen, Stahlstangen, Schrauben, Muttern, NEMA-17-Schrittmotoren und weitere Spezialteile wie das Controller Board, das beheizbare Maschinenbett und das Hot-End.

Extruder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt verschiedene Extruder von normalerweise 1,75 bis 3 mm Werkstoffdurchmesser und sogar MIG-Schweißköpfe oder Lasermaterial-Bearbeitungsköpfe.[28][29][30]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. What’s up with Original Prusa i3? – Prusa Printers. Prusa Printers, 2. März 2016, abgerufen am 13. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  2. 3D Printing Trends June 2016. 3D Hubs, abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).
  3. a b Prusa Shows Us the New i3 MK2 3D Printer and Where the Community is Headed. Hackaday, abgerufen am 15. Juni 2016 (englisch).
  4. David Ertischek: Prusa I3 is a DIY 3D printer you can actually afford. BGR, 3. Februar 2016, abgerufen am 12. Juni 2016 (englisch).
  5. a b The Story of RepRap Prusa Mendel – MakingSociety. MakingSociety, 15. Januar 2014, abgerufen am 16. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  6. 3D Hubs
  7. Prusa interviews a whole bunch of RepRappers. Hackaday, abgerufen am 17. Juni 2016 (englisch).
  8. PCB heated print bed by josefprusa. thingiverse.com, abgerufen am 19. Juni 2016 (englisch).
  9. first commit · josefprusa/PrusaMendel@6ed4480. GitHub, abgerufen am 13. Juni 2016 (englisch).
  10. Hobbyist Weekend – With Prusa Mendel 3D Printer. 3D Printing Industry, abgerufen am 15. Juni 2016 (englisch).
  11. initial commit · josefprusa/Prusa3@d3618a6. GitHub, abgerufen am 13. Juni 2016 (englisch).
  12. ImplicitCAD: Programmatic CAD Built with 3D Printing in Mind. Hackaday, abgerufen am 15. Juni 2016 (englisch).
  13. Interview With A Printer. Hackaday, abgerufen am 17. Juni 2016 (englisch).
  14. Prusa Nozzle: All metal food safe RepRap hot-end. 3ders.org, abgerufen am 19. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  15. Fail Of The Week: My 3D Printer Upgrade. Hackaday, abgerufen am 15. Juni 2016 (englisch).
  16. Open Source 3D printing: an Interview with Josef Prusa. Open Electronics, abgerufen am 16. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  17. Josef Prusa unveils $699 Original Prusa i3 MK2 3D printer. 3ders.org, abgerufen am 13. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  18. Josef Prusa unveils $699 Original Prusa i3 MK2 3D printer. 3ders.org, abgerufen am 19. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  19. The All New Original Prusa i3 MK2 Kit Has a Ton of New Features. 3DPrint.com, 18. Mai 2016, abgerufen am 19. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  20. Interview with Josef Prusa, CEO and Founder of Prusa Research. 3D Printing Industry, abgerufen am 12. Juni 2016 (englisch).
  21. Microsoft adds network 3D printing support with Windows 10 IoT Core app for Raspberry Pi 3. 3ders.org, abgerufen am 12. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  22. Material guides – Prusa3D – 3D Printers from Josef Průša. Prusa3D – 3D Printers from Josef Průša, abgerufen am 19. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  23. Portugal’s Reprapalgarve Team Shows Us How to Make a Steel Framed Color 3D Printer for Around $600. 3DPrint.com, 6. Juni 2016, abgerufen am 15. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  24. RepRap iTopie Emerges as Improvement on Prusa i3. 3DPrint.com, 18. Dezember 2014, abgerufen am 15. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  25. Lego Printer Prints Lego. Hackaday, abgerufen am 19. Juni 2016 (englisch).
  26. Build your very own Prusa l3 LEGO 3D printer using (almost) nothing but LEGO bricks. 3ders.org, abgerufen am 19. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  27. Distributing 3DP Parts – and Vitamins – With Passion. 3D Printing Industry, abgerufen am 15. Juni 2016 (englisch).
  28. Dutch students build DIY metal 3D printer using Prusa i3 printer and a MIG welder. 3ders.org, abgerufen am 19. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  29. Students Combine Prusa i3 Printer with a MIG Welder to Create an Affordable Metal 3D Printer. 3DPrint.com, 17. November 2014, abgerufen am 19. Juni 2016 (amerikanisches Englisch).
  30. DIY 3D Printing: Laser cutting with Prusa Mendel i2. diy3dprinting.blogspot.co.uk, abgerufen am 19. Juni 2016 (englisch).