Psyche (Psychoanalytische Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

PSYCHE – Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen ist die einzige deutsche Monatsschrift für Psychoanalyse.

Die Zeitschrift wurde 1947 von Alexander Mitscherlich, Felix Schottlaender und Hans Kunz unter dem Titel Psyche. Ein Jahrbuch für die Tiefenpsychologie und Menschenkunde in Forschung und Praxis gegründet. 1956 wurde sie in Zeitschrift für psychologische und medizinische Menschenkunde umbenannt. 1966 erhielt sie dann den Untertitel für Psychoanalyse und ihre Anwendungen.

Laut ihrem Selbstverständnis soll die Zeitschrift den aktuellen Stand der Psychoanalyse, der psychoanalytischen Forschung, Theoriebildung, Methodologie und Behandlungstechnik darstellen und die unterschiedlichen Strömungen der heutigen Psychoanalyse abbilden und diskutieren.

Die Zeitschrift wurde 1947–1950 von Lambert Schneider in Heidelberg verlegt. Ab 1951 verlegte sie der Ernst Klett Verlag, seit 1978 erscheint sie im Klett-Cotta Verlag. Es erscheinen pro Jahr 10 Monatshefte und ein Doppelheft (September/Oktober). Die Auflage beträgt nach Verlagsangaben (2008) 4700 Exemplare. Herausgeber ist (2009) Werner Bohleber, Mitherausgeber sind Susanne Döll-Hentschker, Vera King, Ursula Kreuzer-Haustein, Rolf-Peter Warsitz und Herbert Will.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]