Pultordner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Pultordner zur Sortierung von Unterlagen

Ein Pultordner ohne Rücken dient im Büro zur Sortierung oder Vorsortierung von losen Blättern und kleinen Sammlungen. Mit Rücken hingegen auch größeren, insbesondere auch Pultordner mit "dehnbaren Rücken"

Pultordner werden im DIN-A4-Format und aus Plastik oder fester Pappe hergestellt. Neben unbeschrifteten Pultordnern gibt es weitere Arten von Sortierungshilfen:

  • nummerierte Seiten: Die Fächer tragen seitlich die Zahlen 1 bis 31.
  • alphabetische Seiten: Die Fächer sind mit den Buchstaben von A bis Z versehen.
  • Datums Seiten: Die Fächer sind mit dem Monaten Januar bis Dezember versehen.

Es gibt auch Kombinationen davon.

Pultordner sind im Wesentlichen eigentlich nur "Ordner mit Register" von der Definition her, jedoch aus einer Hand. Pultordner bieten viele Einsatzmöglichkeiten, zum Beispiel zur Sortierung von namens- oder ortsbezogenen Unterlagen sowie als Wiedervorlage für bestimmte Tage.

Einige Exemplare lassen sich auch selbst beschriften, sind dann aber nicht mit den maximalen 31 Fächern, sondern nur mit etwa 20 ausgestattet. Durch ausgestanzte Löcher kann man einfach erkennen, ob im hinteren Bereich noch Blätter liegen. Deshalb kann ein Pultordner auch als Unterschriftenmappe benutzt werden, ist aber wegen der flexibleren Herstellungsart dafür weniger geeignet.