Qobustan (Siedlung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qobustan
Staat: AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Stadt mit Rayonstatus: Baku
Stadtbezirk: Qaradağ
Koordinaten: 40° 5′ N, 49° 24′ O40.08333333333349.405555555556-15Koordinaten: 40° 5′ 0″ N, 49° 24′ 20″ O
Höhe: 15 m unter dem Meeresspiegel
 
Einwohner: 16.200 (2014)
Zeitzone: AZT (UTC+4)
Telefonvorwahl: (+994) 12
Postleitzahl: AZ1080
Kfz-Kennzeichen: 10, 90
 
Gemeindeart: Siedlung (qəsəbə)
Qobustan (Aserbaidschan)
Qobustan
Qobustan

Qobustan (auch Gobustan, von russisch Гобустан) ist eine Siedlung (qəsəbə) in Aserbaidschan. Sie gehört zum Stadtbezirk Qaradağ der Hauptstadt Baku und liegt am Ufer des Kaspischen Meeres etwa 50 km südwestlich des Stadtzentrums. Die Siedlung hat etwa 16.200 Einwohner (2014).[1]

Unmittelbar westlich schließt sich der Qobustan-Nationalpark an. Die Siedlung ist nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Kleinstadt (bis 2008 Mərəzə), Verwaltungssitz des Rayons Qobustan etwa 80 km westlich von Baku.

Der Ort erhielt am 5. April 1951 den Status einer Siedlung städtischen Typs unter dem Namen Duwanny (russisch Дуванный; aserbaidschanisch Duvannı, kyrillisch Дуванны), vom Namen der 1895 eröffneten[2] dortigen Station an der Bahnstrecke Baku – Tiflis. Seit 10. Mai 1972 trägt die Siedlung ihren heutigen Namen nach der Bezeichnung der archäologischen Fundstätte (des heutigen Nationalparks) und des gesamten Gebietes südwestlich von Baku.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population by sex, economic and administrative regions, urban settlements of the Republic of Azerbaijan at the beginning of the 2014 auf der Website des Azərbaycan Respublikasının Dövlət Statistika Komitəsi (Staatliches Statistikkomitee der Republik Aserbaidschan)
  2.  A. Archangelʹskij, V. Archangelʹskij: Želesnodorožnye stancii SSSR. Band I, Transport, Moskau 1981, S. 148 (russisch; Eisenbahnstationen der UdSSR).
  3.  S. A. Melʹnikov, Č. G. Ibragimov: Azerbajdžanskaja SSR. Administrativno-territorialʹnoe delenie na 1 janvarja 1977 goda. 4. Auflage. Baku 1979 (russisch; online).