Quantitative Analyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
als Quantitative Analyse wird in der Finanzmathematik ein System oder Strategie, mit dem/der Aktien börsennotierter Unternehmen nach speziellen Kriterien durchleuchtet werden können. Der Artikel sollte daher ausgeweitet werden
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Eine quantitative Analyse ist ein chemisches und/oder physikalisches Verfahren, bei dem es um die Beantwortung der Frage geht, wie viel von einem Stoff in einer gegebenen Probe vorhanden ist.

Alle Methoden lassen sich einteilen in die „klassischen“ und die physikalischen Analysemethoden.

Klassische Methoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den klassischen Methoden geht es um chemische Umsetzungen, nach denen eine Massen-, Stoffmengen- und Volumenbestimmung vorgenommen wird. Über stöchiometrische Umrechnungsfaktoren lassen sich dann die Massen der einzelnen Elemente bestimmen. Aufgrund der Messungstypen hat man deshalb die folgenden Unterkategorien:

Physikalische Methoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den physikalischen Methoden geht es um die Messung von konzentrationsabhängigen physikalischen Eigenschaften aus denen eine Konzentration oder Masse berechnet werden kann.

  • Elektroanalytische Methoden:

Physikalisch-chemische Methoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Methoden, bei denen sowohl chemische Reaktionen als auch physikalische Vorgänge eine Rolle spielen gehören:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel C. Harris: Lehrbuch der quantitativen Analyse. Hrsg.: Gerhard Werner, Tobias Werner. 8. Auflage. Springer Spektrum, Berlin, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-37787-7.