Querriegelschloss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Querriegelschloss

Ein Querriegelschloss, auch bekannt als Panzerriegel, ist ein auf der Innenseite einer Tür montiertes Doppelriegelschloss, bestehend aus einem fast über die ganze Türblattbreite verlaufenden Schlosskasten (mit Schließzylinder) und zwei mit Schwerlastdübeln oder gleichwertig rechts und links von der Tür im Mauerwerk verankerten Schließkästen. Über den Schließzylinder im Schlosskasten werden die beidseitig ausschließenden, massiven Riegel betätigt. Die Querverriegelung über die ganze Türblattbreite erschwert das Aufbrechen oder Aufhebeln der Tür wesentlich, da gleichzeitig die Öffnungs- und die Bänderseite der Tür geschützt wird.

Darüber hinaus verfügen fast alle Querriegel auf der Außenseite über eine Panzerrosette aus gehärtetem Stahl (Manganstahl, Chrom-Nickel-Stahl), die den Schließzylinder vor mechanischer Beeinflussung schützen soll. Bei höherwertigen Querriegeln kommt meist ein sogenannter Zylinderdom zum Einsatz, welcher nicht nur die Front des Schließzylinders schützt, sondern ihn komplett umgibt und mittels Gewindeschrauben fest mit dem Querriegel verbunden ist. Damit hemmt der Zylinderdom nicht nur die üblichen mechanischen Attacken wie Aufbohren und Auffräsen, sondern bietet auch Schutz gegen Ab-/Herausreißen des Zylinders.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]