Quietscheentchen-Debugging

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quietscheentchen hilft beim Debugging

Quietscheentchen-Debugging (engl. „Rubber Ducking“) bezeichnet eine Methode zum Finden von Fehlern (Bugs) in Computerprogrammen.[1] Es existieren mehrere Bezeichnungen für diese Methode, oft mit anderen unbelebten Objekten.

Beim Quietscheentchen-Debugging erklärt der Programmierer den Programmcode Zeile für Zeile einem Quietscheentchen (oder zum Beispiel einer Person, die nichts vom Programmieren versteht).[2] Die Erklärung erfordert ein tieferes Verständnis des Programmcodes. Bei der zeilenweisen Erklärung, was das Programm machen soll, im Vergleich zu dem, was es tatsächlich macht, fallen eventuelle Ungleichheiten auf. Während des Erklärungsprozesses fällt dem Programmierer der Fehler auf. Der Vorteil des Quietscheentchens gegenüber einer anderen Person ist, dass niemand gestört werden muss. Anderen Menschen etwa in Gedankenversunkenheit von dem eigenen Programm auf einer zu kleinteiligen Ebene im Sinne des Rubberducking erzählen, kann als unhöflich aufgefasst werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wenn das Quietscheentchen Probleme löst – christian-rehn.de. Abgerufen am 8. Juli 2017.
  2. Quietscheentchen-Debugging – quietscheentchen.net (Memento vom 7. September 2017 im Internet Archive)