Quinchía

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quinchía
Koordinaten: 5° 20′ N, 75° 44′ W
Karte: Kolumbien
marker
Quinchía
Quinchía auf der Karte von Kolumbien
Colombia - Risaralda - Quinchía.svg
Lage der Gemeinde Quinchía auf der Karte von Risaralda
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Risaralda
Stadtgründung 1888
Einwohner 34.005 (2019)
Stadtinsignien
Flag of Quinchía (Risaralda).svg
ESCUDO DE QUINCHIA.png
Detaildaten
Fläche 149 km2
Bevölkerungsdichte 228 Ew./km2
Höhe 1830 m
Zeitzone UTC−5
Stadtvorsitz Jorge Alberto Uribe Flórez (2016–2019)
Website www.quinchia-risaralda.gov.co

Quinchía ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento Risaralda in Kolumbien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quinchía liegt im Nordosten von Risaralda in der kolumbianischen Kaffeezone (Eje Cafetero), 110 km von Pereira entfernt, auf einer Höhe von 1830 m ü. NN und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von etwa 18 °C. Die Gemeinde grenzt im Norden an Riosucio, im Süden an Anserma und im Osten an Filadelfia und Neira, alle im Departamento de Caldas sowie im Westen an Guática in Risaralda.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Quinchía hat 34.005 Einwohner, von denen 8335 im städtischen Teil (cabecera municipal) der Gemeinde leben (Stand: 2019).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quinchía Viejo

Das Gebiet des heutigen Quinchía war vor der Ankunft der Spanier von den indigenen Völkern der Guaqueramaes und Tapascos der Familia der Ansermas sowie der Irra bewohnt und hatte den Namen Guacuma. Franziskanermönche gründeten 1572 das Kloster Anserma, in dessen Nähe der Ort Quinchía Viejo entstand. Das heutige Quinchía wurde 1888 gegründet. Im Zuge der Neugründung verschwand der alte Ort vollständig. Quinchía erhielt 1919 den Status einer Gemeinde.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Wirtschaftszweig von Quinchía ist die Landwirtschaft, insbesondere der Kaffeeanbau. Es werden aber auch Bananen, Maniok und Zuckerrohr angebaut. Zudem spielen der Abbau von Gold und Kohle eine wichtige Rolle.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Quinchía – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nuestro municipio. Alcaldía de Quinchía – Risaralda, abgerufen am 11. April 2019 (spanisch, Informationen zur Gemeinde).
  2. ESTIMACIONES DE POBLACIÓN 1985 - 2005 Y PROYECCIONES DE POBLACIÓN 2005 – 2020 TOTAL DEPARTAMENTAL POR ÁREA. (Excel; 1,72 MB) DANE, 11. Mai 2011, abgerufen am 11. April 2019 (spanisch, Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien).