Quintus Aemilius Barbula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quintus Aemilius Barbula war ein römischer Politiker aus dem Geschlecht der Aemilier. Er war in den Jahren 317 v. Chr. und 311 v. Chr. römischer Konsul. Sein Amtskollege war während beider Konsulate Gaius Iunius Bubulcus Brutus.

Nach Livius hatten beiden Konsuln des Jahres 317 v. Chr. ein Kommando in Apulien und Lukanien.[1]

Die Fasti triumphales verzeichnen für das Jahr 311 v. Chr. an den Iden des Sextilis (13. Juni) einen Triumphzug der beiden Konsuln Aemilius Barbula und Iunius Bubulcus für einen Sieg über die Etrusker, der jedoch von der Forschung als fiktiv angesehen wird.[2]

Sein vollständiger Name lautete Q. Aimilius Q. f. L. n. Barbula. Für das Cognomen Barbula ist auch die Form Barbulo und Balbulo überliefert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Livius IX 20, 8-9; Diodor XIX 65,7 berichtet diese Ereignisse zum Jahr 316 v. Chr.; vergleiche: T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Band 1: 509 B.C. – 100 B.C. (= Philological Monographs. Bd. 15, Teil 1, ZDB-ID 418575-4). American Philological Association, New York NY 1951, S. 155, (Unveränderter Nachdruck 1968).
  2. Livius IX 31-32; nach Diodor kämpften beide Konsuln in Apulien; vergleiche hierzu: T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Band 1: 509 B.C. – 100 B.C. (= Philological Monographs. Bd. 15, Teil 1). American Philological Association, New York NY 1951, S. 161, (Unveränderter Nachdruck 1968).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]