Récamière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacques-Louis David: Julie Récamier auf einer Récamière, 1800

Eine Récamière (auch: Récamiere, Recamiere) war ursprünglich ein kombiniertes Sitz- und Liegemöbel ohne Rückenlehne, aber mit gleich hohen geschwungenen Armlehnen, das zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus der ungebrochenen Chaiselongue hervorging.

Die Récamière wurde nach der französischen Salonnière Julie Récamier (1777–1849) benannt, nachdem sie der französische Maler Jacques-Louis David auf einer solchen verewigt hatte.

Heute werden mit diesem Begriff Sitzmöbel bezeichnet, denen gemeinsam ist, dass sie keine vollständigen Rücken- oder Seitenlehnen haben; aus dem ursprünglichen Design ohne Rücken-, aber mit zwei Armlehnen ist so ein Möbelstück geworden, das oft mit Rückenlehne versehen ist, bei dem die Armlehnen aber nur angedeutet werden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Récamiere – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.moebel-mahler.de