Römische Kreisgrabenanlage auf der Sparrenberger Egge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überreste der römischen Kreisgrabenanlage
Info-Tafel vor Ort

Die Römische Kreisgrabenanlage auf der Sparrenberger Egge sind die Überreste der Baustelle eines römischen Turms, vermutlich Signalturms, aus der Zeit der Römer in Germanien in Bielefeld in Nordrhein-Westfalen. Zunächst wurde nahe dem Gasthof Brand’s Busch eine verdächtige Wallaufschüttung bemerkt, die 1989 näher untersucht wurde. Die Anlage hat einen Durchmesser von 32 m. Sie wurde nicht fertiggestellt. Die Wall-Graben-Umwehrung sollte den Turm umgeben. Innerhalb der Anlage gefundene Schuhnägel sowie eine Münze stammen wahrscheinlich von römischen Soldaten aus den Jahren 32/31 v. Chr.[1] Bis zur Entdeckung des römischen Marschlagers bei Sennestadt wurde hier in der Gegend unweit des Bielefelder Passes ein entsprechendes Lager vermutet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bérenger, Daniel: In illo tempore. Bielefeld zur Römerzeit. In: Der Minden-Ravensberger. Nr. 65, 1993, S. 44–46.
  • Bérenger, Daniel: Bielefeld: Ein Römischer Wachtposten auf der Sparrenberger Egge, In: Ostwestfalen-Lippe – Ausflüge zu Archäologie, Geschichte und Kultur, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-8062-2303-3, Digitalisat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz-Dieter Zutz: Die Römische Kreisgrabenanlage auf der Sparrenberger Egge in Bielefeld. (PDF) Abgerufen am 21. März 2020.

Koordinaten: 52° 0′ 11,9″ N, 8° 32′ 41,5″ O