Rückstau (Bauwesen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Technische Maßnahmen zur Verhinderung von Rückstau von Abwässer in Gebäuden

Rückstau tritt häufig bei Starkregenereignissen oder Überschwemmungen auf. Bei starkem Niederschlag steigt der Wasserpegel über die sogenannte Rückstauebene, sobald das Kanalsystem überlastet ist. Diese beschreibt den höchstmöglichsten Stand des Wassers und liegt meist bei der Höhe der Straßenoberkante. Tiefer gelegene Räumlichkeiten sind daher bei unzureichendem Schutz der Gefahr einer Überflutung ausgesetzt.

Technischer Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Kanäle sind aus wirtschaftlichen Gründen nicht so konzipiert, dass sie schwere Regenfälle in jedem Fall problemlos ableiten können. Daher muss man gelegentlich mit Rückstau in den Kanälen sowie Anschlussleitungen (Kanalverbindungen zu Gebäuden) rechnen. Den Schutz vor Rückstau übertragen Kommunen häufig im Rahmen ihrer Abwassersatzungen auf die Hauseigentümer.

Gründe für Rückstau im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hochwasser (Bach oder Fluss)
  • Verstopfung, Rohrbruch, Pumpenausfall oder Kanalschäden
  • Umleitung oder Absperrung des Kanals aufgrund von Reparaturarbeiten
  • Erhöhter Abwasserzufluss durch Kanalspülungen, Feuerwehreinsätze oder durch zusätzliche/nicht vorgesehene Anschlüsse an das Kanalnetz
  • Starkregenereignisse

Bautechnische Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um Schäden durch Überflutungen zu vermeiden, werden sogenannte Rückstausicherungen (oder auch Rückstauverschlüsse) in die Rohrsysteme eingebaut, um das Abwasser zu blockieren und somit ein Eindringen in das Gebäude zu verhindern. Bei Abwasserleitungen, die kein natürliches Gefälle zum Kanal aufweisen, müssen sogenannte Hebeanlagen oder Rückstau-Hebeanlagen verwendet werden, die das Wasser erst über eine Rückstauschleife bis über die Rückstauebene nach oben pumpen, bevor es in die Kanalisation abfließen kann.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Blasius: Die Städtereinigung. Fischer, 1894 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).