Rüttelplatte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf die Baumaschine. Für Vibrationsplatten als Fitness-Trainingsgeräte, siehe Vibrationstraining.
Wacker Rüttelplatte DPU 6055
Hydraulisch angetriebene Rüttelplatte / Anbauverdichter von MTS mit OilQuick Schnellwechsler
Vibrationsplatte Wacker Neuson DPU 130 mit Infrarot-Fernsteuerung

Eine Rüttelplatte (auch Vibrationsplatte) ist eine motorbetriebene Baumaschine zur Bodenverdichtung auf mittelgroßen Flächen. Es gibt sowohl selbständig vorwärts laufende als auch reversierende (vor- und rückwärtslaufende) Maschinen. Rüttelplatten werden in der Regel handgeführt.

Bei größeren Flächen kommen Straßenwalzen zum Einsatz, bei kleineren Vibrationsstampfer (auch Rüttelstampfer genannt).

Wirkungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Rüttelplatte werden je nach Bauart eine, zwei oder drei Wellen mit integrierten Unwuchten durch einen Motor angetrieben. Die dadurch entstehenden Zentrifugalkräfte bewirken sowohl die Fortbewegung als auch die Verdichtungswirkung der Vibrationsplatte. Die Fliehkräfte liegen deutlich über dem Gewicht der Maschine und heben bei jeder Umdrehung der Unwuchten das Gerät kurzzeitig um einige Millimeter vom Boden. Damit wird die Platte vor- oder zurückbewegt. Kurz darauf fällt die Platte zurück auf den Boden. Aufgrund der aufgebauten kinetischen Energie und Zentrifugalkraft erreicht sie kurzzeitig eine hohe Flächenpressung und verdichtet das unter ihr liegende Material.

Leistung und Größe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleine Geräte erzeugen Zentrifugalkräfte von etwa 10 kN, Großplatten bis etwa 130 kN. Das Betriebsgewicht (Masse) liegt gewöhnlich zwischen etwa 40 kg und etwa 1.200 kg.[1]

Der Antrieb der Platten erfolgt durch Hubkolben-, Kreiskolben-, Elektro- oder Hydraulikmotore.

Verdichtungskontrolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Display der Verdichtungskontrolle COMPATROL-MSM von WeberMT.

Zur Überprüfung der Verdichtungsleistung sind mittlerweile viele Rüttelplatten mit einer sogenannten flächendeckenden Verdichtungskontrolle ausgestattet. Sie gibt dem Bediener Auskunft darüber, wann der Untergrund ausreichend verdichtet ist und ob Schwachstellen in der Tragschicht vorhanden sind, die eine spätere Setzung des Bodens verursachen können. Das Messsystem kann beispielsweise wie folgt funktionieren: An der Grundplatte des Bodenverdichters ist ein Sensor installiert. Dieser Sensor misst während der Verdichtung Veränderungen im Schwingungsverhalten und stellt mittels einer sogenannten Frequenzband-Analyse den Bezug zur Bodensteifigkeit her. Das Ergebnis wird dem Bediener mit Hilfe einer Leuchtdiodenskala in einem Display angezeigt.[2] Der Vorteil im Vergleich zu konventionellen Prüfmethoden, die erst nach Beendigung des Verdichtungsvorgangs vorgenommen werden können und in jedem Fall notwendig sind, ist die Zeitersparnis.[3] Da weniger Nacharbeiten und Verdichtungsfahrten erforderlich sind, reduziert sich auch der Arbeitsaufwand.[4] Die Verdichtungskontrollen leisten zudem einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung, insbesondere in beengten Arbeitsräumen, wie zum Beispiel dem Kanalbau oder bei Hinterfüllungen.[5] Ein erstes derartiges Messgerät wurde 2004 vom Institut für Geotechnik der Universität Siegen in Zusammenarbeit mit dem Hersteller Weber Maschinentechnik (Sitz in Bad Laasphe) entwickelt.

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist nach den Richtlinien der Berufsgenossenschaften eine jährliche UVV-Überprüfung bei kraftbetriebenen Verdichtern und Rüttelplatten vorgeschrieben.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Eddelak, einem Ort im schleswig-holsteinischen Dithmarschen, wurden 2011 und 2012 die Deutsche Meisterschaft im Rüttelplattenrennen[6] abgehalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wacker DPU 130 technische Spezifikation
  2. Weber MT Prospekt COMPATROL (PDF-Datei; 668 kB)
  3. Lexikoneintrag in GeoDZ.com
  4. Weber MT Prospekt COMPATROL (PDF-Datei; 668 kB)
  5. „Gestampft oder gerüttelt“ in Baupraxis Zeitung online
  6. Deutsche Meisterschaft im Rüttelplattenrennen. Archiviert vom Original am 6. Februar 2013, abgerufen am 30. Juli 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rüttelplatten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien