RMG 50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rheinmetall RMG 50
Allgemeine Information
Entwickler/Hersteller: Rheinmetall, Deutschland[1]
Herstellerland: Deutschland
Waffenkategorie: Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1884 mm
Gewicht: (ungeladen) 25 kg
Lauflänge: 1200 mm
Technische Daten
Kaliber: 12,7 × 99 mm NATO
Munitionszufuhr: Munitionsgurt, dual
Kadenz: 600 Schuss/min
Listen zum Thema

Das RMG 50 ist ein deutsches schweres Maschinengewehr im Kaliber. 50 BMG (12,7 × 99 mm NATO), das sich seit 2012 in der Erprobungsphase befindet.[2][3] Das RMG 50 sollte das Browning M2 HB ablösen. Zusätzlich sollte Hochleistungsmunition verwendbar sein. Die Konstruktion begann 2008, erste Schussversuche fanden 2009 statt. 2012 wurde die Waffe von der Bundeswehr getestet. Die Serienfertigung und Einführung wurde mehrfach verschoben.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das RMG 50 wird elektrisch angetrieben und kann mit einfacher oder doppelte Munitionszuführung ausgestattet werden. Das wechselbare Rohr ist luftgekühlt. Die Kadenz ist einstellbar, wobei die abgegebenen Schüsse elektronisch gezählt werden. Im Einzelschuss-/Präzisionsmodus wird die Waffe im aufschießenden Betrieb genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit vereinten Kräften. Schwere MGs und Granatmaschinenwaffen. In: Infanterie heute und morgen (= Visier-Special). Band 67. VS-Medien-, Bad Ems 2012, ISBN 978-3-9813948-9-4, S. 68 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rheinmetall, technische Daten (online-PDF 157 KB) (Memento vom 18. September 2017 im Internet Archive), eingesehen am 22. April 2018
  2. Anthony G. Williams: Eurosatory 2010. A photo report on some vehicles and medium/large-calibre guns. (Nicht mehr online verfügbar.) Eurosatory, ehemals im Original; abgerufen am 26. Dezember 2012 (englisch, Informationen über das RMG).}
  3. Rheinmetall RMG 0.50 heavy machine gun (Germany). In: Infantry Weapons. Jane’s.com, 27. Dezember 2011, archiviert vom Original am 4. März 2011; abgerufen am 26. Dezember 2012 (englisch, Informationen über das RMG).