Rabis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rabis
Gemeinde Schlöben
Koordinaten: 50° 53′ 45″ N, 11° 40′ 18″ O
Höhe: 265 m
Einwohner: 160 (31. Dez. 1998)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1992
Postleitzahl: 07646
Vorwahl: 036428
Rabis
Rabis

Rabis ist ein Ortsteil der Gemeinde Schlöben im Saale-Holzland-Kreis in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rabis liegt am Fuß des Südhangs vom Bergstock Wöllmisse nahe der Landesstraße 1075 von Jena Richtung Schöngleina-Bürgel. Nördlich befindet sich auf dem Bergstock die Burgstelle Burgrabis. Der landwirtschaftlich geprägte Ort arbeitet mit den Nachbarorten Zöttnitz, Mennewitz und Schlöben zusammen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die urkundliche Ersterwähnung von Rabis ist 1236 erfolgt.[2] Neben dem Rittergut gab es in dem Dorf einen Freihof, auf dem oft die Besitzer wechselten. Burg Rabis, auch Luftschiff genannt, gehört auch zum Ort. Dort oben auf der Wöllmisse gab es einst drei Gehöfte, eines davon war eine Gastwirtschaft. 1966 teilte man die Schließung der Gaststätte mit.[3] In den Jahren 1776/77 wurde die Dorfkirche Rabis errichtet. Der Ort war und ist landwirtschaftlich geprägt. Heute arbeiten die Nachbardörfer eng zusammen.

Die Familie von Heßler war viele Jahre Besitzer des im Ort gelegenen Rittergutes. Ihr folgte u. a. die Familie von Hardenberg mit ihrem bekanntesten Vertreter Novalis, der im benachbarten Schlöben aufwuchs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rabis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite zur Gemeinde Schlöben
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 226.
  3. Geschichte der Region auf der Webseite der Gemeinde Schlöben Abgerufen am 4. Januar 2017